Monschau: Alljährliches Treffen der Kirchenchöre der GdG Monschau

Monschau : Alljährliches Treffen der Kirchenchöre der GdG Monschau

Zum alljährlichen Treffen der Kirchenchöre der GdG Monschau hatte diesmal der ökumenische Chor der Altstadt eingeladen. Die gemeinsame Messfeier der Chöre fand am Samstagabend in der Aukirche statt. Für den anschließenden geselligen Abend war im Kolpinghaus alles bestens für die Gäste aus den umliegenden Dörfern hergerichtet.

An der Gestaltung der Liturgie in der Kirche und dem geselligen Abend brachten sich die Sänger mit vielen Liedern aus ihrem reichhaltigen Repertoire ein. Die Einleitung zum Gottesdienst hatten die Chöre aus Kalterherberg und Mützenich übernommen. Zum Segen sangen alle Chöre mit der Gemeinde zusammen. Die übrigen liturgischen Stationen in der Messfeier begleitete jeweils ein Chor aus der GdG. Pfarrer i.R. Karl Schnitzler zelebrierte die Messe.

Gemeindereferentin predigt

Die Predigt während der Messe hielt diesmal Gemeindereferentin Monika Breuer. Sie dankte den Sängerinnen und Sänger für ihr Engagement im Kirchendienst. „Sie bereichern die Liturgie durch ihren Gesang und sind damit Träger der Pastoral vor Ort“, sagte Breuer.

Als Beispiele dazu führte Monika Breuer Trauerpastoral, Kommunionfeiern und Familienmessen an. Sie sah im Einsatz der Sängerinnen und Sänger einen großen Mehrwert für die Wortgottesdienste. Die Chöre pflegten als langjährige Solidargemeinschaften ein gutes Miteinander. Der gemeinsame Gesang solle weiterhin Brücke von Mensch zu Mensch sein, um so Gott zu danken und gemeinsam Liturgie und Leben zu feiern.

Den geselligen Teil im Kolpinghaus leitete Klaus Kaulard, Vorsitzender des Kirchenchores St. Marien, aus Monschau ein. Er empfahl den Sängerinnen und Sängern zunächst einmal, etwas für ihre Stimmbänder zu tun. Dazu reichte das Bedienungspersonal der Kolpingsfamilie Suppe, Brot und Getränke. Vorher stimmte der Monschauer Chorleiter Uwe Gäb noch ein gemeinsames Lied aller Chöre an.

Zu Beginn des musikalischen Teils des Abends begrüßte Klaus Kaulard auch Pastor Karl Schnitzler, Ortsvorsteher Georg Kaulen und Bürgermeisterin Margareta Ritter. Georg Kaulen dankte der Kolpingsfamilie für ihre Gastgeberrolle. Die Bürgermeisterin dankte Pastor Schnitzler für die Bereitschaft, die Gemeindereferentin Monika Breuer zu der Gemeinde sprechen zu lassen.

Georg Kaulen und die Bürgermeisterin sprachen auch kurz die Neugründung von Kloster Reichenstein an, die am gleichen Tag stattgefunden hatte. Die Bürgermeisterin bedauerte, dass mit dem Einzug der Mönche das Klosterleben im Vordergrund stehe und nicht die Seelsorge.

Im weiteren Verlauf des Abends stand die Musik im Vordergrund. Alle Chöre bat der Moderator des Abends, Georg Kaulen, nacheinander auf die Bühne. Ehe die Sängerinnen und Sänger ihre eingeübten Gesangstücke vortrugen, stellte Georg Kaulen deren Gesangbeiträge kurz vor. Klassisches und Heiteres wechselten in bunter Folge. Das fachkundige Publikum geizte nicht mit Beifall für die gelungenen Beiträge aus allen Orten der GdG.

Es war wirklich, wie im Programm angekündigt, ein vergnüglicher Abend. Alle Freunde der Musik kamen auf ihre Kosten. Zum Abschluss des Treffens folgte noch, genau wie in der Messfeier, ein gemeinsames Lied aller Chöre.

(fm)
Mehr von Aachener Nachrichten