Alb-Marathon mit großer Beteiligung des TV Konzen

50 und 25 Kilometer : Alb-Marathon mit großer Beteiligung der Laufgruppe des TV Konzen

Die Laufgruppe des TV Konzen hatte sich am letzten Oktoberwochenende nach Schwäbisch Gmünd aufgemacht, um am 28. Alb-Marathon teilzunehmen.

Dabei handelt es sich nicht um einen klassischen Marathon, sondern um einen Ultra-Lauf über 50 Kilometer mit 1100 zu bewältigenden Höhenmetern, wobei die drei aus der Schwäbischen Alb herausragenden Kaiserberge, Hohenstaufen (684 Meter), Hohenrechberg (708 Meter) und Stuifen (757 Meter), mit giftigen Anstiegen und steilen Abstiegen aufwarteten. Der Alb-Marathon ist auch der finale Ultralauf für den Europacup, bei dem drei Läufe gewertet werden und zu dem auch der Monschauer Ultra-Marathon und sieben weitere Ultraläufe in Frankreich, Tschechien, Österreich, Belgien und Slowenien zählen.

Bei kühlen sieben Grad und regnerischen Verhältnissen nahmen neun Eifeler die 50- und einer die 25-Kilometer-Strecke unter ihre Füße und erreichten unter 224 Männern und 39 Frauen im Ziel sehr gute Platzierungen.

In einem sehr stark besetzten Feld bei den Männern konnte sich Thomas Rubel, der in diesem Jahr bereits die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer errungen hatte, zum einen über seine Zielzeit von 3:52:12 Stunden, die ihm den 9. Gesamtplatz und Platz 3 in der M35 einbrachte, freuen. Zum anderen hatte er sich mit dieser Zeit bei der Endwertung im Europacup den 2. Platz erlaufen.

Wolfgang Braun war ebenfalls zufrieden mit seinen 4:18:50 Stunden, die zu Platz 25 und zum Sieg in der Klasse M60 reichten. Zeitgleich in 4:49:50 Stunden liefen Marion Braun (SV Germania Eicherscheid) und Bernd Lotter über die Ziellinie. Für Marion Braun bedeutete dies den Top-10-Platz in der Frauenwertung und den 3. Platz in der Altersklasse W60. Gleichwohl hatte sie damit den Sprung auf den 2. Platz in der finalen Europacup-Wertung geschafft. Bernd Lotter wurde als 59. Mann und Zweiter in der M60 gewertet.

Ihren ersten Ultralauf meisterte Inge Bischof mit Bravour in 5:23:38 Stunden und wurde damit 15. Frau und Zweite ihrer Altersklasse W50. Für Edmund Hoppe, ebenfalls noch relativ neu in der Szene, war der Alb-Marathon nach Ultraläufen in Schweden, Frankreich und Belgien sein vierter Ultralauf in diesem Jahr, und für ihn bedeuteten die 5:29:56 Stunden Platz 145 und den 22. Platz in M55. Das Damen-Trio des TV Konzen, bestehend aus Simone Gautrois (5:43:19 h, 21. Frau, 5. W45), Marion Isaac (5:43:20 h, 22. Frau, 3. W55) und Anja Isaac (7:06:11 h, 39. Frau, 9. W45), bewies starke Willenskraft und ergänzte die Klasseleistungen der gesamten Laufgruppe.

Beim zeitgleich eingebundenen 25-Kilometer-Rechberglauf auf identischem Streckenverlauf kam Jörg Braunleder in 2:20:40 Stunden als 62. Mann und 13. der Klasse M50 ins Ziel.

Laufen bestimmte zwar die Reise auf die Schwäbische Alb, jedoch stand die Gemeinschaft, die es mit Betreuerstab auf ein 16-köpfiges Team brachte, im Vordergrund, vor allem die Geselligkeit, die nach vollbrachter Leistung nicht zu kurz kam.

Mehr von Aachener Nachrichten