Kalterherberg: Abwechslungsreiches Programm: Weiber außer Rand und Band

Kalterherberg: Abwechslungsreiches Programm: Weiber außer Rand und Band

Auch in diesem Jahr war es wieder lustig, bunt und lecker im Hotel Hirsch. Der Frauentreff Kalterherberg feierte dort beim gemeinsamen Frühstück Weiberfastnacht. Geschmückte Wände, leckeres Essen und ein kurzweiliges Programm mit verschiedenen Sketchen erwartete die Teilnehmerinnen, die alle kostümiert erschienen waren.

Den Frauentreff in Kalterherberg gibt es seit circa 40 Jahren. Seitdem treffen sich die Frauen regelmäßig und unternehmen gemeinsame Ausflüge. Die Mitgliedschaft ist seit Beginn kostenlos. Etwa 55 Frauen waren im Hotel Hirsch in diesem Jahr erschienen, um in geselliger Runde zu frühstücken und zu feiern.

Die Damen treffen sich in jedem dritten Monat sowie zu verschiedenen Aktivitäten und Ausflügen. Dabei wird natürlich auch der Karneval gebührend gefeiert. Am 25. April steht eine gemeinsame Wanderung zum Kreuz im Venn an, am 19. Juli ein Ausflug zum Straußenparadies Remagen. Am 5. September werden die Damen gemeinsam durch das Konzener Venn wandern. Am 4. Oktober findet ein Wortgottesdienst mit anschließendem Frühstück statt. Auch eine Weihnachtsfeier wird es am 7. Dezember wieder geben.

Nach dem Frühstück begrüßte Ilona Clermont die Gäste und führte im weiteren Verlauf durch das bunte Programm. Den ersten Auftritt gestalteten Klara Brandenburg, Margret Lambertz und Therese Thoma. In ihrem Sketch tauschten sie sich über Neuigkeiten im Dorf aus.

Der zweite Auftritt gehörte Helga Els, die auch gemeinsam mit Maria Scholl für die Organisation rund um die Feier zuständig war. Im weiteren Verlauf traten in verschiedenen Stücken Anita Johnen und Agnes Rausch auf sowie Maria Scholl, Anneliese Hanf und Gabi David.

Bei den Auftritten wurde sich unter anderem über Pizza gestritten und von einem Abendspaziergang im Wald berichtet. Nachdem ausgiebig gelacht wurde, hieß es am Ende: „Ich hoffe, es hat allen Spaß gemacht, wir haben alle laut gelacht! Drum rufen wir alle noch einmal: dreimal Kalterherberg Alaaf!“

Mehr von Aachener Nachrichten