Abschluss der Sportwoche des TuS Lammersdorf

Partystimmung in Lammersdorf : Fun-Turnier mit Stimmung wie am Ballermann

Mit dem traditionellen Fun-Turnier wurde am vergangenen Wochenende die Sportwoche des TuS Lammersdorf beendet. Zusammen mit der Mountainbike-Challenge zählte das Fun-Turnier zu den Höhepunkten der Sportwoche.

Dabei traten bei Temperaturen im 30-Gradbereich 14 hochmotivierte Mannschaften auf zwei Spielfeldern gegeneinander an, darunter so namhafte Teams wie „ELSgeBIERge Aue“, „FC Wonderwomen 09“, „FC Feiglinge“, „FC Baller die Waldfee“ und „Ajax Dauerstramm“.

Die männlichen und weiblichen Jungkicker boten Spiele mit hohem Unterhaltungswert, wozu auch die Lammersdorfer Maigesellschaft (Mai Kruh Lammersdorf) beitrug. TuS-Geschäftsführer Christoph Vormstein moderierte den ganzen Spaß wortgewandt und unermüdlich aus dem schattigen Bereich des Sportheims mit kräftiger Stimme, musste jedoch auch mit kühlen Getränken versorgt werden, was zwischendurch vom Vorsitzenden Axel Tings, mit überaus schickem Sonnenhut ausgestattet, übernommen wurde.

Ansonsten herrschte trotz brütender Hitze allgemeine Partystimmung mit Ballermann-Feeling. Darüber hinaus wurden angesichts der Temperaturen durchaus sportliche Höchstleistungen geboten, wobei sich das Team um Manni Wilden („Mc Mannemann“) von Anfang an als Favorit hervorhob. Wilden trug sich so nebenbei in die Turnierannalen ein, da er als ältester Spieler ein Tor schoss. Christoph Vormstein hierzu mit einem Augenzwinkern: „Wir schätzen, dass er mindestens fünfzig Jahre älter als der jüngste Teilnehmer ist.“ Im Tor von „Mc Mannemann“ stand im Übrigen Marcel Hermanns von Germania Eicherscheid, der in der ungewohnten Rolle gelegentlich Manuel Neuer in den Schatten stellte.

Am Ende waren allen aufgrund der Hitze schlicht und einfach platt, woran auch der eigens engagierte DJ Grydout (Bastian Müller), der ansonsten im Kölner Bootshaus auflegt, trotz heißer Musik nichts ändern konnte. TuS II belegte den dritten Platz. In einem packenden Endspiel zwischen „Mc Mannemann“ und „Begnadete Körper“ mobilisierten alle Akteure die letzten Reserven. Das Team von „Begnadete Körper“ entschied das Finale dann deutlich mit 3:1 für sich.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten