1. Lokales
  2. Eifel

Abschließende Decken- und Markierungsarbeiten sind witterungsabhängig

Auf der L 238 zwischen Roetgen und Rott : Verkehr soll nächste Woche wieder rollen

Das Ende der schier endlosen Vollsperrung zwischen Roetgen und Rott ist in Sicht. Nach rund siebeneinhalb Monaten Fahrverbot zwischen den beiden größten Roetgener Gemeindeteilen soll der Verkehr auf der Landstraße 238 ab der nächsten Woche wieder rollen.

Dies bestätigten am Montag die Regionetz und die Gemeinde Roetgen.

„Was lange währt, wird endlich gut“, meinte zu Wochenbeginn Eva Wußing, Pressesprecherin der Regionetz GmbH, auf Anfrage der Lokalredaktion. Die Bauarbeiten für eine neue Gasleitung in und neben der L 238 hätten witterungsbedingt in den vergangenen Tagen intensiviert werden können, dabei habe es auch am Samstag einen größeren Einsatz gegeben, sagte Wußing. Auch in der laufenden Woche würden - mit Ausnahme von Mittwoch - die Restarbeiten mit Hochdruck fortgesetzt, da man das Ziel habe, am Wochenende fertig zu werden.

„Ob das dann schon am Freitag sein wird oder erst am nächsten Montag, können wir derzeit noch nicht sicher sagen, da die abschließenden Asphalt- und Markierungsarbeiten sehr stark witterungsabhängig sind“, so die Unternehmenssprecherin. Für die ersten Maitage sind Regen und teils sogar Fröste angekündigt (s. auch „Eifelwetter“), und beides könne diese Arbeiten verzögern, meinte Wußing. Außerdem stünden noch das Aufräumen der Baustelle und Beschilderungsarbeiten auf dem Programm. „Wir gehen aber davon aus, dass die Autofahrer ab nächsten Montag wieder auf der L 238 fahren können“, sagte Eva Wußing.

Im Auftrag der Regionetz als Netzbetreiber der Stawag und der EWV ist seit Mitte September vergangenen Jahres eine Bauunternehmung mit den Arbeiten am Versorgungsnetz zwischen Roetgen und Rott beschäftigt. Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits zu Jahresbeginn abgeschlossen und die Vollsperrung aufgehoben sein. Diese Zeitangabe wurde dann zunächst auf Ende März und schließlich auf Anfang Mai korrigiert.

(hes)