Abschied von der Grundschule in Imgenbroich

Grundschule Imgenbroich : Kinder, Eltern und Lehrer nehmen Abschied

Abschied nehmen hieß es am vergangenen Samstag von der Grundschule in Imgenbroich, die nach 67 Jahren endgültig ihre Pforten schließt.

Da man die Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen an einem Standort konzentrieren möchte, werden die Imgenbroicher Kinder nach den Ferien in Konzen unterrichtet. Dass die Schließung in Imgenbroich nicht geräuschlos vonstattenging, dafür sorgte ein Abschiedsfest, zu dem auch ehemalige Schülerinnen und Schüler eingeladen waren.

Bei herrlichem Sonnenschein hieß Rektorin Marion Wernerus zu Beginn der Veranstaltung auf dem Schulhofgelände neben vielen jetzigen und ehemaligen Schülern sowie deren Eltern, Bekannten und Verwandten unter anderem auch die beiden Ortsvorsteher Peter Weber und Matthias Steffens, Vertreter des Schulträgers, der Ortsvereine, der Offenen Ganztagsschule, den Hausmeister und die Reinigungskräfte herzlich willkommen. „In zwei Wochen werden wir 67 Jahre Grundschule in Imgenbroich zu den Akten legen. Mein Dank gilt insbesondere den Kindern, die das Schulleben in all den Jahren entscheidend mitgeprägt haben. Die Eltern haben Entscheidungen mitgetragen und sich entsprechend eingebracht. Nach der Vereinigung der Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen im Jahr 2011 sind die beiden Schulen zu einer Einheit zusammengewachsen. Sicherlich können wir heute sehr traurig sein, wenn unsere moderne Schule schließt. Wir schauen aber nach vorne, und freuen uns, nach den Ferien den gemeinsamen Standort in Konzen beziehen zu können. Ich gestehe, dass sich das letzte Schuljahr schon als eine große Herausforderung für die beiden Standorte erwiesen hatte“, betonte Marion Wernerus.

Tatjana Kronau, die Leiterin des Schülerchores, hatte in Zusammenarbeit mit Monika Lay einige Lieder einstudiert, die die Kinder der großen Zuhörerschar auf dem Schulhofgelände präsentierten. „Klasse, wir singen“, „Hey, Pippi Langstrumpf`“, „Heute geh ich die Straße lang“ und „This train is bound for glory“ zählten dabei zum Repertoire der Kinder. Das letzte Lied „Alte Schule, altes Haus! Du siehst heute anders aus. Und ich geh zum letzten Mal durch deine Tür. Neue Schule, neues Glück! Und es führt kein Weg zurück“ wurde nicht nur von den Kindern, sondern auch von der gesamten Besucherschar gesungen.

Die Imgenbroicher Dorfhymne „Mer se stolz dorop, de Ösele ze sen“ durfte beim Abschiedsfest der Imgenbroicher Grundschule natürlich nicht fehlen. Heiner Schepp hatte mit einigen Kindern der Schule den bekannten Song einstudiert. Die kleinen Sängerinnen und Sänger „schmetterten“ das Lied lauthals den Besuchern, die kräftig mitsangen, entgegen.

Der Musikverein „Harmonie“ Imgenbroich hatte sich einen schattigen Platz auf dem Schulgelände ausgesucht, um mit seinem halbstündigen Auftritt einen Beitrag zum Gelingen des Abschiedsfestes zu leisten. Von „Tuchmachern, Eseln und Windrädern“ handelte ein Film über Imgenbroich, der in den Räumlichkeiten der Bücherei des Schulgebäudes mehrmals präsentiert wurde. Bei der Aufführung „Theater auf Platt“, die unter Leitung von Astrid Schroiff von 16 Schulkindern aus Imgenbroich und Konzen dargeboten wurde, wurde dem Zuhörerkreis aus Erwachsenen und Kindern die Ömscher Mundart nähergebracht.

Die Präsentation der Ergebnisse der Projektwoche erfolgte beim Abschiedsfest sowohl in der Schule wie auch im Pfarrheim. Alle Klassen wurden bei dem Projekt berücksichtigt, wobei jedes Kind sich an maximal drei Projekten beteiligen konnte. Eine von Otto Drosson vom Imgenbroicher Verein für Heimatgeschichte vorbereitete kurze Führung durch den Ort fand leider nicht statt. Der Programmpunkt musste – sicherlich auch den hohen Temperaturen geschuldet – leider ausfallen.