A-Liga: Lichtenbusch - Lammersdorf, Weiden - Konzen

Kreisliga A : Mit Hoffnung und Kampfeslust

Nach dem 0:0 gegen den SV Breinig, hofft der TuS Lammersdorf auf Beute beim angeschlagenen SC Grün-Weiß Lichtenbusch. Konzen steht vor einer schweren Auswärtsaufgabe.

Torlos verlief die Begegnung zwischen dem TuS Lammersdorf und der Zweitvertretung des SV Breinig. „Der Spielausgang ist aus meiner Sicht als gerecht zu bezeichnen. Keine Mannschaft hätte es verdient gehabt, den Platz als Verlierer zu verlassen. Mein Trainerkollege Kevin Breuer und ich haderten mit einer langen Verletztenliste. So konnten auf unserer Seite Stammspieler wie Til Krank und Torjäger Marvin Gouders nicht mitwirken. Die Partie war im wesentlichen von vielen Aktionen im Mittelfeld geprägt. Torchancen waren hüben wie drüben Mangelware, bis sich dann doch zum Ende des Spiels auf jeder Seite eine Großchance zum Führungstreffer ergab“, konnte sich Lammersdorfs Trainer Jürgen Theissen mit dem Unentschieden letztlich anfreunden.

SC Grün-Weiß Lichtenbusch – TuS Lammersdorf: Mit dem kommenden Gegner SC Grün-Weiß Lichtenbusch trifft der TuS auf ein Team, das schon einige hohe Niederlagen im bisherigen Saisonverlauf einstecken mußte. 28 Gegentreffer stehen beim SC zu Buche, was derzeit Liga-Rekord bedeutet. Zuletzt kassierte die Mannschaft eine 2:5-Schlappe in St. Jöris. „Wir treffen auf einen angeschlagenen Gegner, der sich aber mit vereinten Kräften zur Wehr setzen wird. Wir müssen versuchen, dagegen zu halten und dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Der große Kunstrasenplatz in Lichtenbusch wird für uns kein Handicap sein, denn dort haben wir viele Entfaltungsmöglichkeiten“, hofft Jürgen Theissen auf einen Auswärtspunkt und auf den Einsatz von Til Krank und Marvin Gouders.

Konzen 3, Richterich 1

Nach der 3:5-Schlappe beim Tabellenschlußlicht VfR Forst war der TV Konzen in der Partie gegen den SV Rhenania Richterich um Wiedergutmachung bemüht. Diese Absicht konnte das Team von Trainer Stefan Carl mit einem 3:1-Erfolg auch in die Tat umsetzen. Für die Zuschauer am Konzener Windpark war die Begegnung in der ersten Halbzeit nicht sehr ansehnlich. Viel Mittelfeldgeplänkel bestimmte die Szenerie. „Durch einen unnötigen Foulelfmeter gerieten wir in Rückstand. Während die Richtericher Mannschaft danach den Vorsprung nur verwalten wollte, kam unser Spiel erstaunlicherweise gut in Schwung. Für ihre Bemühungen belohnte sich meine Mannschaft durch den Ausgleichstreffer von Sascha Huppertz“, betonte Carl, der mit der Einwechslung von Frederic Bourbon eine richtige Entscheidung traf. „Frederic hat in den letzten 30 Minuten der Begegnung für sehr viel Unruhe im Angriff gesorgt. Er ist der ideale Ergänzungsspieler, um noch ein Spiel in eine andere Richtung zu lenken. Er leistete die Vorarbeit für den Treffer von Christian Stollenwerk und besorgte den 3:1-Endstand in Eigenregie“, wusste der Coach zu berichten.

FC Teutonia Weiden – TV Konzen: Die Konzener Mannschaft bestreitet am Sonntag die schwere Auswärtsaufgabe beim Tabellenführer FC Teutonia Weiden. „Wir fahren nicht nach Weiden, um die Punkte kampflos abzugeben. Vielleicht können wir für eine Überraschung sorgen. Unsere Hoffnung ruht darauf, dass wir das Kombinationsspiel des Gegners etwas unterbinden können. Es wird eine sehr schwierige Aufgabe gegen eine Mannschaft, die sich mit Akteuren aus der Landesliga und der Bezirksliga verstärkt hat“, sagte der Konzener Trainer.

(ame)
Mehr von Aachener Nachrichten