41. Nord-Süd-Lauf in Vossenack

41. Nord-Süd-Lauf : Nach neun Jahren wieder mal in Vossenack

Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des FC Germania Vossenack wurde der Laufgruppe des Vereins die Ausrichtung des 41. Nord-Süd-Laufes übertragen. Traditionell gilt der Lauf als Saisonabschluss für die Athletinnen und Athleten.

In turnusmäßigem Rhythmus übernimmt jährlich eine der drei Kommunen Monschau, Simmerath (diese Kommune schließt die Läufer aus Vossenack und Schmidt mit ein) oder Roetgen die Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Neun Jahre musste die Laufgruppe der Germania warten, um eine weitere Ausrichtung des Laufes durchführen zu können.

Neben dem geselligen Aspekt des Zusammentreffens der Läuferinnen und Läufer, die zuvor in Deutschland, in Belgien und in den Niederlanden in über 35 Wertungsläufen zum Rur-Eifel-Volkslauf-Cup an den Start gegangen waren, gilt der Lauf auch als interessanter Mannschaftsvergleichskampf der drei Eifeler Kommunen. Die Laufzeiten wurden nach dem Age-Graded-System (Zeiten der verschiedenen Altersklassen wurden durch einen Altersbonus vergleichbar) ermittelt. Dies hatte zur Folge, dass derjenige, der das Ziel als Erster überquerte, sich nach der Auswertung nicht automatisch als Sieger feiern lassen konnte. Der sogenannte Altersbonus konnte dazu führen, dass eine schnelle Athletin oder ein schneller Athlet aus dem Mittelfeld ganz plötzlich im vorderen Bereich landete.

33 Läufer und 16 Läuferinnen nahmen bei guten äußeren Bedingungen und Temperaturen um 10 Grad an dem Nord-Süd-Lauf teil. Die eher rückläufigen Teilnehmerzahlen werden dadurch bestätigt, dass beim letztjährigen Nord-Süd-Lauf in Eicherscheid noch 39 Läufer und 19 Läuferinnen an den Start gegangen waren. Start und Ziel befanden sich an der Pfarrer-Dickmann-Straße in unmittelbarer Nähe zur Freizeitanlage Bosselbach. Die Strecke, bei der 200 Höhenmeter zu absolvieren waren, führte zunächst durch das Bosselbachtal, hinunter in das Tiefenbachtal, hinauf nach Hürtgen, über Wirtschaftswege durch Felder und Wiesen zurück in den Wald und abschließend vom Tiefen- zum Bosselbach und wieder hinauf nach Vossenack.

Zahlreiche Helferinnen und Helfer der Germania an der Strecke und im Schützenheim sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Unterstützt wurden die Vossenacker Organisatoren durch Guido Jansen von der Leichtathletik-Gemeinschaft Mützenich, der im Vorfeld zur korrekten Auswertung des Laufes Hilfestellung geleistet hatte. Nach dem Lauf fand in geselliger Runde bei Kuchen, Brötchen, Kaffee und Getränken die Siegerehrung, die von Gottfried Breuer von der Laufgruppe der Germania und von Werner Franke, dem Vorsitzenden des Jubiläumsvereins, vorgenommen wurde, im Schützenheim der Vossenacker Schützenbruderschaft statt.

Bei den Männern und Frauen erfolgten sowohl eine Einzel- wie auch eine Mannschaftswertung. Auszeichnungen erfuhren die Siegermannschaften und die drei Erstplatzierten der Einzelwertung. In die Ergebnisliste des Zieleinlaufes trug sich Patrick Jakobs (TV Konzen) in 35:26 Minuten als Erstplatzierter ein. Dahinter folgten Christian Nießen (TuS Schmidt – 37:38 Minuten) und Jonas Schrouff (LG Mützenich – 38:44 Minuten). Als beste Athletin sicherte sich Tamara Fischer (Hansa Simmerath) in 44:02 Minuten den 15. Platz.

Sophie Wergen (TuS Schmidt) belegte den 20. Platz in 46:56 Minuten. Über den 21. Platz konnte sich Astrid Bartos (TV Roetgen) freuen, die die Ziellinie in 47:01 Minuten überquerte. Nach der Age-Graded-Wertung siegte bei den Athleten Stefan Winter (SC Komet Steckenborn – 33:43 Minuten) vor Wolfgang Braun (TV Konzen – 33:45 Minuten) und Guido Schütz (Hansa Simmerath – 34:51 Minuten). Bei den Athletinnen behauptete sich Marion Braun (SV Germania Eicherscheid – 36:22 Minuten) vor Sophie Wergen (TuS Schmidt – 39:29 Minuten) und Astrid Bartos (TV Roetgen – 43:04 Minuten).

Bei den Männern sicherte sich Simmerath (Stefan Winter, Wolfgang Braun, Guido Schütz, Christian Nießen, Arne Schmitz, Joachim Dunkel, Yannick Call, Rolf Schwartz und Andreas Mohren) die Mannschaftswertung vor Monschau (Volker Jansen, Patrick Jakobs, Heinz-Georg Förster, Jonas Schrouff, Roland Krökel, Lukas Poqué, Peter van Endert, Jens Mertens und Günter Völl). Wegen geringer Teilnehmeranzahl kam Roetgen nicht in die Wertung. Bei den Frauen siegte Simmerath (Marion Braun, Sophie Wergen, Regina Poschen, Tamara Fischer) vor Roetgen (Astrid Bartos, Claudia Polis, Anja Krott, Vera Berger). Hier kam Monschau wegen geringer Teilnehmeranzahl nicht in die Wertung.

Peter Borsdorff sammelte auch in Vossenack für seine Hilfsaktion „Running for Kids“.

(ame)