Simmerath: 30 Kinder leben in Simmerath in Pflegefamilien

Simmerath: 30 Kinder leben in Simmerath in Pflegefamilien

Das Jugendamt der Städteregion Aachen ist ständig auf der Suche nach Pflegestellen für Kinder, die nicht mehr in der eigenen Familie leben können, weil ihre Entwicklung dort gefährdet wäre. Und die Zahl der Fälle, in denen das Jugendamt intervenieren muss, steigt.

Marianne Werden-Bergs und Raimund Lanser vom Amt für Kinder und Jugend und Familienberatung der Städteregion stellten jetzt im Generationen-, Schul und Sozialausschuss der Gemeinde Simmerath die aktuellen Zahlen vor.

Demnach stieg die Zahl der Fälle von 110 im Jahr 2010 auf 135 im Bereich der Städteregion. 104 dieser Kinder sind in Pflegefamilien untergebracht, 32 davon bei verwandten. Hinzu kommen 28 Kinder, die derzeit in sogenannten Bereitschaftsfamilien untergebracht sind.

In der Gemeinde Simmerath leben 30 Kinder in 22 Pflegestellen, davon acht bei Verwandten. Zwölf Kinder leben in sechs Erziehungsstellen. Außerdem stehen vier Familien kurzfristig zu Verfügung , das nennt sich dann „Bereitschaftsunterbringung“ .

Wie zuvor in Monschau baten Werden-Bergs und Lanser auch in Simmerath um Unterstützung bei der Suche nach Pflegestellen. Dazu sind einige Voraussetzungen nötig. Die Lebenssituation muss gesichert sein und ein einwandfreies Führungszeugnis genauso vorhanden sein wie eine gesunde Bereitschaft zur Reflexion.

Im Gegenzug erhalten die Pflegefamilien größtmögliche Unterstützung. Dazu gehören zum Beispiel Gespräche, Seminare, Supervisionen, Kurmaßnahmen zur Regeneration, Beiträge zur Alterssicherung und finanzielle Unterstützung für kurzfristige Auszeiten.

(ag)
Mehr von Aachener Nachrichten