21 Einsätze für die Rohrener Feuerwehr

Feuerwehr zieht Bilanz : Die Löschgruppe Rohren ist gut aufgestellt

Der Förderverein und die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr in Rohren hatten am vergangenen Wochenende zur Mitglieder- und Jahreshauptversammlung ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Beide Versammlungen waren gut besucht, und die Leitung der Rohrener Wehr zog an diesem Abend eine positive Bilanz ihrer Arbeit im vergangenen Jahr.

Personalstärke und die Ausbildungsqualität der Löschgruppe liegen auf hohem Niveau. Für die Zukunft sind die Rohrener Wehrleute somit bestens aufgestellt.

In der Versammlung des Fördervereins ging es zu Beginn des Abends hauptsächlich um den Kassenbericht und eine Ergänzung der Satzung. Michael Pretzewofsky trug die wesentlichsten Posten aus der Jahresrechnung vor und erläuterte eingehend die Änderungen zur Satzung. Die Kasse hat einen gesunden Bestand und die Prüfung der Kassenbücher ergab keinerlei Beanstandungen. Im neuen Paragraph 12 der Satzung geht es um den Datenschutz. Die personenbezogenen Daten dürfen nur zu Vereinszwecken genutzt werden. Eine Weitergabe erfolgt nur beim Beitragseinzug an die Hausbank der Mitglieder. Nach dem Austritt der Mitglieder werden die Daten gelöscht. Diese Änderungen gehen auf die neue Datenschutzverordnung zurück. Die Wehrleute stimmten den vorgeschlagenen Änderungen zu, ebenso der Entlastung des Kassierers. Zum Protokoll über die Mitgliederversammlung des letzten Jahres, vorgetragen von Karin Hunds, ergab sich kein Widerspruch. Dem Ergebnis der Kassenprüfung stimmten die Wehrleute ebenfalls zu. Damit schloss Vorsitzender Marko Carl die Zusammenkunft des Fördervereins.

Für den weiteren Verlauf des Abends übernahm Löschgruppenführer Marco Pontzen nach einer kurzen Pause die Leitung der Versammlung. Als Gäste begrüßte er Ortsvorsteherin Waltraud Haake, Stadtbrandmeister Falk Claßen, Zugführer Robert Prümmer und Hubert Lutterbach von der Ehrenabteilung.

Im Protokoll zum letzten Jahr erwähnte Karin Hunds alle wesentlichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Löschgruppe hat 21 Kameraden zur Lehrgängen angemeldet. Über Einsätze und geleistete Dienstzeiten berichtete Michael Pretzewofsky sehr ausführlich. Die Löschgruppe rückte zu 21 Einsätzen aus. Die Schwerpunkte lagen bei sechs Brandeinsätzen und elf Technischen Hilfen. Die Dienstzeiten summierten für Einsätze und besondere Dienste auf insgesamt 1777 Stunden.

Für die Jugendfeuerwehr legte Dennis Schröder einen Jahresbericht vor. Die Gruppe umfasst derzeit 17 Mitglieder, davon kommen zehn aus Rohren. Im zurückliegenden Jahr absolvierte die Gruppe Erste-Hilfe-Kurse und nahm an einer Großübung teil. Was die Löschgruppe außerhalb der Einsätze noch unternommen hat, darauf ging Marco Pontzen ein.

Udo Rader berichtete zum Stand der Ausbildung der Atemschutzgeräteträger. Die Rohrener Wehr verfügt aktuell über 14 ausgebildete Kameraden. Karl Lutterbach kündigte für den 27. April 2019 das nächste Treffen der Ehrenabteilungen der Feuerwehr Monschau in Höfen an. Diese Aufgabe oblag bisher Herbert Els aus Kalterherberg. Diese Aufgabe hat nach dessen Tod Hans-Josef Kaulen aus Monschau übernommen. Zusätzlich soll auch das nächste Treffen auf städteregionaler Ebene im Südkreis stattfinden. Zu den Finanzen der Löschgruppe trug Udo Carl die neuesten Zahlen vor.

Falk Claßen oblag die Aufgabe, insgesamt neun Zeugnisse für erfolgreiche Abschlüsse in verschiedenen Ausbildungsmodulen auszuhändigen. Dazu kamen noch sechs Beförderungen zu Feuerwehrmännern, Oberfeuerwehrmännern und Brandoberinspektoren. Das Ehrenzeichen des Landesverbandes in Silber erhielten an diesem Abend durch Waltraud Haake die Wehrleute Stefan Förster und Udo Rader. Das Ehrenzeichen in Gold erhielt Reiner Warbel. Die Auszeichnung für Thorsten Cremer wird später nachgeholt.

Nach einem kurzen Ausblick auf die Termine des neuen Jahres erklärte Marco Pontzen den offiziellen Teil für beendet. Es folgte noch das gemeinsame Essen mit einem Erfahrungsaustausch zum zurückliegenden Einsatzgeschehen.

(fm)
Mehr von Aachener Nachrichten