150 Jahre im Dienst der Kirchenmusik

Gesangverein St. Cäcilia : 150 Jahre im Dienst der Kirchenmusik

Der älteste Verein in Kalterherberg feiert in diesem Monat ein ganz seltenes Jubiläum. Der Gesangverein St. Cäcilia kann auf eine bewegte 150-jährige Geschichte zurückblicken.

Zentrale Aufgabe des Vereins ist es in der gesamten zurückliegenden Zeit gewesen, bei der musikalischen Gestaltung der Gottesdienste mitzuwirken. Neben dem kirchlichen Auftrag öffnete sich der Verein auch der Dorfbevölkerung mit einem breiten musikalischen Angebot. Es lohnt sich, in den Annalen des Vereins nachzuschlagen, wie der Verein diesen Auftrag mit Leben gefüllt hat.

Im Jahr 1869, dem Jahr seiner Amtseinführung, regte Pfarrer Arnoldy die Bildung eines Kirchenchores an, der zu der damaligen Zeit selbstverständlich ein reiner Männerchor war. In einer Zeit, in der Musikinstrumente meist unerschwinglich waren, kam dem Gesang eine höhere Bedeutung zu als heute. Musik aus der Konserve gab es nicht – Musik war immer selbst gemacht. Notenkenntnisse waren nicht allgemein verbreitet. Wahrlich keine leichte Aufgabe für die jeweiligen Dirigenten, die zumeist im Hauptberuf als Lehrer an der hiesigen Volksschule tätig waren.

Der Gesangverein nahm in den ersten 50 Jahren eine sehr erfreuliche Entwicklung. Anfang des 20. Jahrhunderts stieg die Zahl der Sänger auf über 40 Männer. Anfang der 20er Jahre gründete sich parallel ein „Jungfrauenchor“. Beide Chöre kooperierten in verschiedenster Weise. Irgendwann zu Beginn der 30er Jahre verschmolzen beide Chöre. In diese Zeit fallen auch die ersten Vereinsausflüge. Diese fanden stets an einem Sonntag statt, beginnend mit der musikalischen Gestaltung eines Gottesdienstes am jeweiligen Ausflugsort. Der Gesangverein unterhielt damals ein eigenes Orchester, eine Theatergruppe und später eine Lautenabteilung.

Da zu Kriegsbeginn 1939 mehr als die Hälfte der männlichen Mitglieder eingezogen wurde, ruhte die Arbeit des Chores beinahe gänzlich bis zum August 1945. Doch bei der ersten Versammlung des Chores waren über 60 Mitglieder da, das komplette Notenmaterial wurde wiedergefunden, und so konnte zur Großkirmes 1945 wieder im Gottesdienst gesungen werden. Über die Jahrzehnte beteiligte sich der Chor an den Feiern im Laufe des Kirchenjahres sowie solch außergewöhnlichen Ereignissen wie der Orgelweihe 1936, den Glockenweihen 1934 und 1948, diversen Primizen, Priesterjubiläen und der Bischofsweihe von Bischof Max Goffart. Gleichzeitig nahm der Verein stets am Dorfgeschehen teil.

Schon 1930 zählte der Gesangverein zu den Mitgliedern des Komitees der Ortsvereine von Kalterherberg. Egal ob es um Vereinsjubiläen oder dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im vergangenen Jahr ging, das Dorf kann sich auf seinen Gesangverein verlassen. Von den Gründungsjahren bis in die 60er Jahre bestand auch eine Choralschola, die mit lateinischen und deutschen Messgesängen die Sonntagshochämter bereicherte. Nachfolger der Schola war in den 70ern der Kinderchor, dem 50 bis 60 Kinder und Jugendliche angehörten. Neben all diesen kirchlichen Aufgaben kam die Geselligkeit nie zu kurz.

In der Vereinschronik findet sich das Programmblatt eines Familienabends aus 1921. Eine langjährige Freundschaft verbindet den Chor mit den benachbarten belgischen Kirchenchören. Das jährliche Treffen mit den Chören des Dekanats (heute GdG-Treffen) findet sogar seit beinahe 100 Jahren statt. Eine enge Zusammenarbeit hat sich während der letzten Jahre, bedingt durch den gemeinsamen Chorleiter Helmut David, mit dem Kirchenchor aus Mützenich entwickelt. Tradition ist inzwischen der gemeinsame Auftritt bei der jeweiligen Kirmes.

Während der vergangenen 150 Jahre hat der Chor ständig sein Repertoire an die Änderungen in Kirche und Gesellschaft angepasst. Das Repertoire hat sich in den letzten beiden Jahren erheblich geändert. Zumeist werden nun dreistimmige Musikstücke einstudiert. Heute besteht er aus aktiven 22 Mitgliedern im Alter von 32 bis 80 Jahren. Seine bewegte Geschichte ist dem Verein Anlass, nun in einem würdigen Rahmen darauf zurückzublicken.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen am Samstag, 15. Juni, 18 Uhr, mit einem Dankgottesdienst unter Mitwirkung des Gesangvereins St. Cäcilia Kalterherberg. Am Sonntag, 16. Juni, 17 Uhr, findet ein Kirchenmusikalischer Festakt unter Beteiligung der Kirchenchöre der GdG Monschau statt. Beide Veranstaltungen finden in der Pfarrkirche St. Lambertus Kalterherberg statt. Im Rahmen der Feierlichkeiten wird der Diözesan-Cäcilienverband des Bistums Aachen dem Gesangverein die „Alkuin-Medaille“ verleihen. Zu den Veranstaltungen ist jeder Interessierte herzlich eingeladen.

Mehr von Aachener Nachrichten