Zwei Tote bei Unfall in Nörvenich: Identität der Verunglückten geklärt

Fußgänger sterben auf Landstraße : Identität der Toten von Nörvenich ist geklärt

Der Unfall sorgte in der Region für große Betroffenheit: Zwei Fußgänger wurden am Sonntag bei Nörvenich auf einer Landstraße von einem Auto erfasst und getötet. Ihre Identität blieb lange unklar – erst am Dienstag gab die Polizei bekannt, um wen es sich handelte.

Die beiden Personen waren um 17.42 Uhr auf dem Grünstreifen der Kreisstraße 16 zwischen Dorweiler und Hochkirchen entlanggelaufen. „Unmittelbar bevor ein Pkw die beiden Personen passieren wollte, traten diese auf die Fahrbahn, vermutlich, um die Straße zu überqueren“, heißt es im Polizeibericht vom Montag.

Dabei wurden beide von dem Auto erfasst und so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort starben. Der Fahrer, ein 40-jähriger Mann aus Hürth, erlitt einen Schock, Ersthelfer kümmerten sich um ihn. Er hatte noch vergebens versucht, zu bremsen und den Fußgängern auszuweichen.

Identität zunächst unbekannt

Die Identität der Verunglückten konnte lange nicht geklärt werden. In einer Pressemitteilung teilte die Polizei im Kreis Düren dann am Dienstagmorgen mit, dass es sich um ein Ehepaar aus Nörvenich gehandelt hatte – eine 60 Jahre alte Frau und ihren Ehemann im Alter von 69 Jahren. Zu dieser Erkenntnis habe die Auswertung eines an der Unfallstelle aufgefundenen und sichergestellten Mobiltelefons sowie weitere Ermittlungen geführt. „Gemeinsam mit einem Seelsorger wurden Angehörige verständigt, die später eine Identifizierung vornahmen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Offen ist jedoch weiterhin, wie genau es zu dem Unfall kam. Der Straßenabschnitt ist allerdings unbeleuchtet und es gibt keine seitlichen Gehwege. Zudem waren beide Fußgänger dunkel gekleidet.

Die Polizei führt inzwischen Ermittlungen und Befragungen in der Umgebung der Unfallstelle durch, unter anderem bei nahegelegenen Bauernhöfen. Ein Sachverständiger soll ein Unfallgutachten anfertigen.

Gesucht: Insassen von zwei vorbeifahrenden Autos

Das Unfallauto wurde sichergestellt. Es wird geprüft, ob an ihm technische Daten ausgelesen werden können, die bei der Rekonstruktion des Unfallgeschehens behilflich sein können.

Ganz gezielt suchen die ermittelnden Beamten nach den Insassen zweier Autos, die unmittelbar vor dem Unfall auf der Kreisstraße 16 in Richtung Düren fuhren. Beide Wagen müssen die Fußgänger und das Auto des Hürthers passiert haben. Die Insassen werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Hinweise jeder Art werden an den zuständigen Sachbearbeiter unter der Telefonnummer 02421/949-5211 oder die Leitstelle unter der Nummer 02421/949-6425 erbeten.

Während der Unfallaufnahme am Sonntagabend war die Kreisstraße 16 für rund drei Stunden gesperrt.

(dpa/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten