Spiel der Woche: Zwei Teams wollen Primus auf den Fersen bleiben

Spiel der Woche : Zwei Teams wollen Primus auf den Fersen bleiben

Im „Spiel der Woche“ treffen in der Fußball-Kreisliga B2 am Sonntag die zweite Mannschaft der Sportfreunde Düren auf den SV Merken (Anpfiff 13 Uhr).

Die Teams liegen auf den Plätzen vier und fünf, in Schlagdistanz zu Tabellenführer TuS Langerwehe II. Bei den Merkenern fing die Saison gar nicht schlecht an. Die ersten drei Spiele wurden gewonnen, danach gab es aber gegen RW Lamersdorf und den FC Inden/Altdorf Niederlagen. „Lamersdorf haben wir nach einer guten ersten Halbzeit auf die leichte Schulter genommen. Selten habe ich eine so unverdiente Niederlage wie gegen Inden/Altdorf gesehen“, berichtet SV Trainer Roland Gajewski.

Mit Spielern wie Tobias Mirbach (Langerwehe), Dennis Windeck und Fabian Lotz (beide SW Düren) haben die Merkener Kicker aus höherklassigen Ligen geholt. Doch hat Gajewski akute Verletzungssorgen. Mirbach ist verletzt, Lotz kann wegen starker Kniebeschwerden nicht spielen. Zudem hat sich Trainersohn Stefan Gajewski am Sprunggelenk verletzt.

Trotzdem konnte der SV bisher spielerisch immer überzeugen. „Unser Ziel ist es, oben mitzuspielen. Das Wort Aufstieg legt man uns aber von außen in den Mund“, sagte Gajewski.

Der kommende Gegner, die „Zweite“ der Sportfreunde, siegte zu Beginn der Saison gegen Lamersdorf und Inden/Altdorf. Bis auf den vergangenen Spieltag ist Trainer Hubert Mödersheim sehr zufrieden. Doch vergangenen Samstag erwischten die Sportfreunde einen gebrauchten Tag und verloren beim CSV Düren mit 0:8: „Wir mussten unseren ersten Torwart Dennis Rolski an die ,Erste‘ abgeben. Unsere Torhüter Nummer zwei und drei waren auch nicht da. Wir lagen von der Konzentration völlig daneben und waren nicht auf dem Platz.“

Das Saisonziel von Mödersheim deckt sich mit dem von Merken: „Wir wollen uns oben in der Spitze festsetzen. Dort hängen natürlich die Trauben hoch, dafür müssen wir klar im Kopf bleiben.“

Für Sonntag sieht Mödersheim trotz der beiden Niederlagen, den SV in der Favoritenrolle: „Merken ist vorne enorm stark. Da müssen wir sie aus dem Spiel nehmen, denn wir möchten punkten.

(say)
Mehr von Aachener Nachrichten