Niederzier: Zwei neue Fahrzeuge für die Gemeindewehr in Niederzier gesegnet

Niederzier : Zwei neue Fahrzeuge für die Gemeindewehr in Niederzier gesegnet

Der Termin hätte besser nicht gewählt werden können. Am weltweiten Florianstag, dem Gedenktag an den Heiligen Florian als Patron der Feuerwehren, stellte die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Niederzier zwei neue Fahrzeuge in den Dienst.

Ein Löschfahrzeug vom Typ LF 20, das das 27 Jahre alte LF 16 der Löschgruppe Oberzier ersetzt, und einen allradgetriebenen Ford-Kuga als Kommandofahrzeug für die Wehrleitung.

Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) sprach von „einem Freudentag, nicht nur für die Feuerwehr“, und einer guten Investition in die Sicherheit der Bürger. Das neue LF 20, ein Vorführfahrzeug eines der Marktführer, verfügt über eine Beladung, wie sie der Norm für die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr entspricht. Das hochmoderne Löschfahrzeug erforderte Kosten von 430.121,13 Euro. Alleine 50.000 Euro kostet für das nach Euro-Norm 6 schadstoffreduzierte Fahrzeug die Abgasreinigung. Aus dem kommunalen Förderbereich Luftreinhaltung erhielt die Gemeinde einen Landeszuschuss von 229.396 Euro, so dass die Gemeinde Eigenmittel von 200.725 Euro aufwenden musste.

„Der Wehrleiter ist aus dem bisherigen Fahrzeug heraus gewachsen“, scherzte der Bürgermeister bei Übergabe des Schlüssels für den neuen Kommandowagen an Wehrleiter Markus Wirtz. Dieses Fahrzeug einschließlich der feuerwehrtechnischen Ausstattung wurde von einem Langerweher Unternehmen zum Gesamtpreis von 34.458,26 Euro geliefert. Der bisher genutzte Kommandowagen bleibt weiter im Dienst und steht den Mitgliedern der Wehrleitung zur Verfügung.

Pfarrer Andreas Galbierz segnete dieses und die beiden neuen Fahrzeuge. Dass man es in Niederzier mit der Luftreinhaltung ernst meint, machten der Pfarrer und auch der Bürgermeister deutlich: Sie kamen auf Fahrrädern zum Feuerwehrgerätehaus Oberzier. Das neue Löschfahrzeug hatte bereits wenige Stunden nach Übergabe seinen ersten Einsatz: bei einem nächtlichen Verkehrsunfall in Niederzier.

(fjs)
Mehr von Aachener Nachrichten