Zur Luftverbesserung soll die Euskirchener Straße einspurig werden

Weniger Verkehr für bessere Luft : Die Euskirchener Straße soll einspurig werden

Für das städtische Tiefbauamt fällt der Vorschlag in die Kategorie „kleinere Maßnahmen der Verkehrslenkung“: De facto aber wird er einschneidende Folgen für den innerstädtischen Verkehr haben. Um die Stickoxid-Belastung auf der Euskirchener Straße weiter zu senken, soll die Zahl der Fahrspuren zwischen Friedrich-Ebert-Platz und „Am Krausberg“ von vier auf zwei reduziert werden – eine in jede Fahrtrichtung.

Und mit der Umsetzung will die Stadt nicht – wie bislang geplant – warten, bis die Ostumgehung (B 56n) komplett fertiggestellt ist. Sie soll sofort erfolgen. Das zumindest sieht ein Beschlussvorschlag für den am 19. März tagenden Verkehrs- und Bauausschuss vor.

Da sich die komplette Fertigstellung der B 56n bis Ende 2020 verzögert, müssten kurzfristige Maßnahmen ergriffen werden, damit die Stickoxid-Grenzwerte eingehalten werden können, heißt es. Die Einführung des Lkw-Fahrverbots sei der erste Schritt gewesen, die Reduzierung der Verkehrsbelastung soll nun der zweite werden. Stadteinwärts soll die Grünphase an der Kreuzung Euskirchener Straße/Oststraße verkürzt werden, so dass weniger Fahrzeuge gleichzeitig Richtung Kreisverkehr fahren können.

Gleichzeitig soll der Verkehr in beide Richtungen in die Fahrbahnmitte verlegt werden, damit der Abstand zur Luftmessstation größer wird. Die beiden äußeren Fahrspuren will die Stadt provisorisch zum Parken freigeben, weitergehende bauliche Maßnahmen sind erst einmal nicht geplant. Die sollen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Nach der kompletten Freigabe der Ostumgehung soll die Euskirchener Straße umgestaltet werden. Derzeit wird die Planung erarbeitet.

Den zu erwartenden Rückstau auf der Euskirchener Straße vor allem in den ersten Tagen nach der Reduzierung auf zwei Fahrspuren will die Stadt bewusst in Kauf nehmen. Um ein drohendes Dieselfahrverbot vor dem Oberverwaltungsgericht Münster zu verhindern, soll die Euskirchener Straße für den Durchgangsverkehr unattraktiv werden. Auch Autofahrer sollen nach Möglichkeit bereits jetzt den ersten Teil der Ostumgehung zwischen Kölner und Stockheimer Landstraße benutzen.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten