Düren: Zum ersten Mal kein Schützenkönig

Düren : Zum ersten Mal kein Schützenkönig

Erstmal konnte die St. Bonifatius Schützenbruderschaft aufgrund mangelnder Bewerber keinen König und keine Königin ermitteln. Das tat den Festivitäten im Dürener Osten aber keinen Abbruch — am Wochenende wurde mitsamt Prinz, Schülerprinzessin und Kinderkönig gebührend gefeiert.

Die Krönung der neuen Majestäten fand im festlichen Rahmen in der Kapelle des Kinderheims St. Josef statt. Schützenprinz wurde Stephan Woyke aus Düren. Der 20-jährige Auszubildende ist neben seinem Engagement bei den St.-Bonifatius-Schützen auch als Messdiener und bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Seit langer Zeit fand sich zudem erstmals wieder eine Schülerprinzessin: Lena Hildebrand aus Birkesdorf, Schülerin am Wirteltor-Gymnasium, schoss den Vogel mit dem 128. Schuss ab. Komplettiert wurde das Majestäten-Trio mit dem elfjährigen Kinderkönig Fynn Nesselrath, der 24 Ringe mit dem Lasergewehr schoss. Der Krönung war am Samstag ein Abschiedsball zu Ehren der ehemaligen Königin Brigitte Liebeck vorangegangen, die in diesem Jahr Bezirkskönigin des Bezirkverbands Düren-Nord wurde.

Nach einem Festumzug durch Düren-Ost fand der Königsball am Sonntagnachmittag statt. Das Besondere am Schützenfest im „Haus der Begegnung“ ist wohl das Showprogramm, dass von den Mitgliedern organisiert wird. Vereinsintern werden verschiedene Tanz- und Comedyauftritte auf die Beine gestellt, die Kostüme dafür selbst genäht.

Zwei Schützenbrüder konnten sich über Ehrungen freuen: Hans-Rainer Stollenwerk wurde für 40 Jahre, Thorsten Wimmer für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Die St.-Bonifatius-Schützen sprachen außerdem zwei Beförderungen aus. So wurde Thomas Reuter zum Leutnant ernannt, Dietrich Sigismund avancierte zum Oberstleutnant.

(nie)
Mehr von Aachener Nachrichten