Mandolinenclub und „Rurland-Singers“: Zuhörer spenden stehend Beifall

Mandolinenclub und „Rurland-Singers“ : Zuhörer spenden stehend Beifall

„Mer kummen us dem Morjenland“ hatten die Musiker ihr Neujahrskonzert in der Pfarrkirche St. Martinus Schlich/D’horn überschrieben.

Die stimmungsvolle Interpretation des kölschen Weihnachtsliedes war Auftakt des zweistündigen, sehr facettenreichen Benefizkonzertes, zu dem der Mandolinenclub T.C. „Rurland“ Pier 1922 eingeladen hatte. Der Erlös der „Kollekte“ in Höhe von 1150 Euro ist für notleidende Kinder in Sucre (Bolivien) bestimmt. Seit vielen Jahren schon unterstützen die Musiker das vom verstorbenen Pfarrer Bernhard Gombert betreute Projekt für Straßenkinder.

Der erste Teil des Konzertes war noch von weihnachtlichen Stücken geprägt. Unter dem Dirigat von Alfons Schwalbach stimmten die Mitglieder des Mandolinenclubs beispielsweise technisch und rhythmisch herausfordernde Stücke wie „Notte di Natale“, eine Pastorale des 1878 geborenen Giacomo Sartori, und Schuberts „Ave Maria“ an. Gaben die Musiker nicht den Ton an, agierten sie stets im Wechsel als Begleitung der „Rurland-Singers“, die bewegend das „Ave Maria der Berge“, „Tochter Zion“ und „Gloria in excelsis Deo“ in einer Variante der „Höhner“ vortrugen.

Der Mandolinenclub und die „Rurtal-Singers“ beendeten die Weihnachtszeit mit Musik zur Ehre Gottes und „für et Hätz“ und gaben im zweiten Teil des Konzerts einen ebenso stimmungsvollen wie abwechslungsreichen musikalischen Ausblick in den Jahreskreis. Dirigent Alfons Schwalbach hatte beispielsweise ein Beatles-Medley ausgewählt und mit der „Frohen Weinlese“ schenkten die Musiker frohe Weinlieder aus. Solist Luciano Ronchini glänzte mit „O sole mio“, das Orchester zeigte mit Werken wie „Santa Patria“, einer Hymne der „Kastelruther Spatzen“, und der Ouvertüre „La Festa Splendora“ die große Bandbreite des Repertoires.

Mit „Kein schöner Land“ ließen sich die fast 300 Zuhörer nicht in den Sonntag verabschieden. Als Zugabe spielten die Musiker noch „Bye, bye, my Love“ – um die Ovationen der stehenden Besucher entgegen zu nehmen.

Ihr Ziel, die Zuhörer mit einem sonnigen Lächeln in den Winternachmittag zu entlassen, hatten die Gastgeber erreicht.

(sj)
Mehr von Aachener Nachrichten