Hürtgenwald/Vossenack: Zeugen nach Unfall zwischen Quad- und Motorradfahrer auf L160 gesucht

Hürtgenwald/Vossenack : Zeugen nach Unfall zwischen Quad- und Motorradfahrer auf L160 gesucht

Am Freitag, 29. Juni, ereignete sich in der Gemeinde Hürtgenwald ein Verkehrsunfall, bei dem ein 32 Jahre alter Mann verletzt wurde. Der Unfall soll die Folge verschiedener aufeinanderfolgender Begegnungen eines Quad- und eines Motorradfahrers sein. Der genaue Unfallhergang ist allerdings noch unklar.

Gegen 17.30 Uhr wurde die Polizei zur Landesstraße 160 gerufen, da ein 30-jähriger Motorradfahrer aus Simmerath auf der Fahrbahn mit einem 32-Jährigen Mann aus Langerwehe kollidiert war. Der Motorradfahrer schilderte den Beamten den Unfallhergang wie folgt.

Ihm zufolge war er mit seinem Motorrad zunächst aus Vossenack kommend auf die Bundesstraße 399 in Fahrtrichtung Simonskall eingebogen. Anschließend wurde er von einem Quad überholt, dessen Fahrer durch Gesten zu verstehen gab, dass er sich durch das Abbiegen des Zweirads gestört fühlte.

Der Motorradfahrer wendete und fuhr zurück nach Vossenack und wurde dort von dem Quadfahrer ein- und erneut überholt. Hierbei kam es zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge, zudem soll der Quadfahrer nach dem Motorradfahrer geschlagen haben. Die beiden Fahrzeuge trennten sich, trafen jedoch kurz darauf auf der L160 wieder aufeinander.

Der Mann aus Langerwehe, dessen Quad auf einem Parkplatz rechtsseitig der Landesstraße parkte, begab sich auf die Fahrbahn und stellte sich dem herannahenden Motorradfahrer in den Weg. In der scharfen Linkskurve kam es dann zum Zusammenstoß des Motorrads mit dem 32-Jährigen, wodurch dieser verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte den Mann später zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der 30-Jährige aus Simmerath blieb unverletzt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die sowohl das Aufeinandertreffen der beiden Fahrzeuge auf der B399, in Vossenack als auch das Unfallgeschehen auf der 160 beobachtet haben und das Verhalten der beiden Beteiligten beschreiben können.

Hinweise nimmt der zuständige Sachbearbeiter des Verkehrskommissariats zu Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer 02421/949-5213 entgegen. Außerhalb dieser Zeiten ist die Leitstelle der Polizei unter der Nummer 02421/949-6425 jederzeit erreichbar.

(red/pol)