Düren: Wohltätigkeitskonzert der Bundeswehr begeistert

Düren : Wohltätigkeitskonzert der Bundeswehr begeistert

Ein in mehrfacher Hinsicht überraschendes und einmaliges Konzert erlebten die Zuhörer im Haus der Stadt beim 49. Wohltätigkeitskonzert der Bundeswehr in Düren. Einmalig waren die 70 jungen Musiker in Uniformen des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr, das seine Klasse mit jedem Stück unter Beweis stellte.

Einmalig war die ansteckende Begeisterung des Dirigenten Oberstleutnant Michael Euler, die sich auf das Orchester übertrug und von da ins Publikum sprang. Überraschend das originell zusammengestellte Programm und unerwartet das ein oder andere Musikinstrument, wie australische Didgeridoos und Schwirrhölzer, die im Stück „Outback“ zum Einsatz kamen.

Für die jungen Musiker, die bei der Bundeswehr eine hochkarätige Ausbildung durchlaufen, zu dem ein vierjähriger Bachelorstudiengang an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf gehört, war das Dürener Konzert ein Teil der praktischen Prüfung, in der sie Punkte sammeln können.

Wenn es nach dem Applaus des Publikums geht, hat das Ausbildungsmusikkorps die volle Punktzahl erreicht. Die Musiker mussten drei Zugaben spielen und taten dies mit der offensichtlichen und ansteckenden Spielfreude, die sie während des ganzen Konzertes ausgezeichnet hat.

Über Grenzen hinweg

Bürgermeister Paul Larue begrüßte zu dem Benefizkonzert besondere Ehrengäste: den ukrainischen Konsul Anatolii Ilnytskyi sowie Lidia Stasenko, Ratsmitglied von Stryj, Dürens Partnerstadt in der Ukraine, und Direktorin der Schule in Stryj, für die ein Teil des Konzerterlöses bestimmt ist. Der andere Teil geht an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Zuvor hatte sich der Konsul vom Generalkonsulat der Ukraine in Düsseldorf auf Einladung von Bürgermeister Paul Larue im Dürener Rathaus in das Goldene Buch der Stadt eingetragen. Paul Larue erinnerte dabei im Beisein der Gäste aus Stryj noch einmal an die seit 2001 bestehenden städtepartnerschaftlichen Verbindungen. „Ich freue mich, dass wir mit einem Teil des Konzerterlöses diesmal ein Projekt unserer ukrainischen Partner unterstützen können. Musik verbindet die Menschen über die Grenzen hinweg.“, sagte Paul Larue.

Lidia Stasenko dankte im Namen der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler für die Unterstützung, die in die Erneuerung der Ausstattung der Schule fließt, kündigte die Schulleiterin an.