Wirteltor vor Stiftischem und Burgau in der Stadt Düren

Schul-Anmeldezahlen im Dürener Südkreis : Wirteltor vor Stiftischem und Burgau in der Stadt

Das Anmeldeverfahren an den weiterführenden Schulen im Dürener Südkreis für das Schuljahr 2019/20 ist abgeschlossen. Die Gesamtschule Langerwehe liegt an der Spitze. Das Rurtal-Gymnasium Düren legt stark zu. Einen Rückgang verzeichnet das Gymnasium Kreuzau.

Ein Überblick:

Düren:

Den größten Zuwachs verzeichnet das Rurtal-Gymnasium mit 82 Anmeldungen. Im Vorjahr waren es nur 69. Das bedeutet eine Steigerung von 18 Prozent und drei fünfte Klassen. Am Burgau-Gymasium gibt es 81 Anmeldungen. 31 Jungen und Mädchen wollen in eine bilinguale Klasse (französisch), 50 in den normalen Zweig. Insgesamt gibt es vier Eingangsklassen, davon zwei bilinigual. Im Vorjahr hatte das Burgau  99 Anmeldungen (71 normal, 28 bilingual). Am Gymnasium am Wirteltor haben sich für das kommende Schuljahr exakt so viele Jungen und Mädchen angemeldet wir vor einem Jahr, nämlich 132 – 80 für den normalen Zweig (drei Klassen) und 52 für den englisch-bilingualen Zweig (zwei Klassen). Das Stiftische Gymnasium verzeichnet ebenfalls identische Anmeldezahlen wie 2018: 113. Es wird vier fünfte Klassen geben.

Am Gymnasium der Bischöflichen St. Angela-Schule sind 48 Mädchen und 20 Jungen für das neue Schuljahr angemeldet (Vorjahr 62 Mädchen/27 Jungen). Trotzdem wird es wieder zwei Mädchen- und eine Jungenklasse geben. Für ihre Realschule verzeichnet die Angela-Schule 150 Anmeldungen. Aufgenommen werden 120 Kinder: 89 Mädchen (drei Klassen) und 31 Jungen (eine Klasse). 2018 gab es dort 62 neue Realschülerinnen und 29 neue -schüler.

Die Realschule Wernersstraße kann mit 86 Anmeldungen (-5) drei Eingangsklassen bilden. An der Realschule Bretzelnweg haben 49 Eltern ihre Kinder angemeldet. Damit hat sich die Zahl der Fünftklässler von 102 Anmeldungen im vergangenen Jahr mehr als halbiert. Es gibt nur noch zwei Eingangsklassen (vorher vier). An der Anne-Frank-Gesamtschule gibt es 108 Anmeldungen (vier Klassen). 2018 waren es 134. Die Heinrich-Böll-Gesamtschule wird nach Abschluss der Sanierungsarbeiten wieder fünfzügig. 134 Kinder wurden dort angemeldet. 2018 wurden wegen der Bauarbeiten nur 113 Jungen und Mädchen aufgenommen.

Die beiden Hauptschulen Burgauer Allee und Matthias-Claudius in Birkesdorf, haben bisher nur 30 beziehungsweise elf Anmeldungen. Die Anmeldeverfahren für die Hauptschulen laufen noch bis zu den Sommerferien.

Langerwehe:

An der Europaschule (Gesamtschule) gab es 180 Anmeldungen, 150 Kinder (fünf Klassen) wurden aufgenommen. 2018 waren es zehn Anmeldungen mehr, auch damals konnten nur 150 Jungen und Mädchen aufgenommen werden.

Niederzier/Merzenich:

An der Gesamtschule mit zwei Standorten haben 145 Eltern ihr Kind angemeldet, das sind zwei weniger als 2018. Es wird fünf Eingangsklassen geben.

Kreuzau/Nideggen:

Einen deutlichen Rückgang seiner Anmeldezahlen verzeichnet das Gymnasium. 73 Jungen und Mädchen wurden dort angemeldet (Vorjahr: 94). Schulleiter Wolfgang Arnoldt weist darauf hin, dass es in den entsprechenden Jahrgängen in der Gemeinde Kreuzau auch 30 Geburten weniger gegeben hat als 2018. Die Sekundarschule Kreuzau/Nideggen hat 103 Anmeldungen, 61 für den Standort Kreuzau und 42 für Nideggen. 2018 gab es dort 104 Anmeldungen (75 für Kreuzau, 29 für Nideggen).

Vossenack:

Einen stärkeren Zulauf als im Vorjahr verzeichnet das Private Franziskus-Gymnasium in Vossenack. „Wir hatten 85 Anmeldewünsche und konnten 68 Kinder aufnehmen, da wir auch weiter zweizügig beginnen möchten“, sagt Schulleiter Dr. Peter Cordes. Dabei habe man keine Kinder mit Realschulempfehlung aufgenommen. Auffällig sei 2019 die hohe Zahl von 40 Geschwisterkindern sowie erstmals der „Jungen-Überschuss“ (38:30).

Hürtgenwald:

Fast auf Vorjahresniveau befindet sich die Sekundarschule Nordeifel am Standort Kleinhau, wo bisher 37 Kinder angemeldet wurden (-7).

Mehr von Aachener Nachrichten