Morschenich: Wichtiger Schritt auf dem Weg zum neuen Morschenich

Morschenich: Wichtiger Schritt auf dem Weg zum neuen Morschenich

Nach rund dreieinhalbjähriger Planungszeit ist ein wesentlicher Abschnitt im Umsiedlungsverfahren für Morschennich erreicht: Vertreter von RWE Power als Betreiber des Tagebaus Hambach und der Gemeinde Merzenich unterzeichneten Montagmittag die „Morschenich-Erklärung”.

Das Vertragswerk schafft die Grundlagen für die kommenden Verhandlungen zwischen den Grundstückseigentümern in Morschenich und RWE Power in Sachen Entschädigung. Die Vereinbarung ist nach langen Diskussionen einmütig verabschiedet worden. Wenn die Landesregierung im Verlauf des weiteren Verfahrens den Vertrag genehmigt, können die Morschenicher Mitte de kommenden Jahres Wertgutachten für ihre Anwesen in Auftrag geben. Die Grundstücksreservierung beginnt bereits im Frühjar 2013.

Bürgermeister Peter Harzheim, Bruno Rüth, der Sprecher des Bürgerbeirates, sowie Dr.-Ing. Lars Kulik und Alois Herbst von RWE Power zeigten aich in ihren kurzen Ansprachen sehr zufrieden mit dem Verlauf des bisherigen Verfahrens. Alle vier sprachen von einer konstruktiven Zusammenarbeit zum Wohle der Morschenicher Bürgerinnen und Bürger.

Rüth bat die Repräsentanten von RWE Power darum, den mehrheitlich Wunsch der Umsiedlerinen und Umsiedler nach einer zentralen Wärmeversorgung des neuen Morschenich tatkräftig zu unterstützen. Harzheim bedauerte, dass der Wunsch nach einer Fußgängerbrücke über die Landesstraße 264 zum Hauptort im Zuge der Verhandlungen nicht erfüllt wurde. Es werde jetzt an einer anderen verkehrlichen Erschließung gearbeitet.

Die ersten baureifen Grundstücke könnten zum Jahreswechsel 2013/14 zur Verfügung stehen. Rund 70 Prozent der Dorfbevölkerung wollen im Bereich „Zwischen den Höfen” eine neue Heimat finden.

Mehr von Aachener Nachrichten