Merzenich: „Weitere Ermittlungsansätze“ im Mordfall Hedwig R.

Merzenich: „Weitere Ermittlungsansätze“ im Mordfall Hedwig R.

Die im Merzenicher Mordfall von Hedwig R. an Dienstag festgenommen Männer sind noch am selben Tag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. „Wir hatten begründete Hinweise, dass diese Personen die Tat mit ausgeübt oder daran beteiligt waren“, erklärte Staatsanwalt Dr. Jost Schützeberg am Mittwoch.

Ein Sondereinsatzkommando hatte um 4 Uhr in der Frühe drei Wohnungen durchsucht und dabei die 40, 28 und 24 Jahre alten Männer festgenommen. „Wir hatten uns eine heiße Spur erhofft. Die Ermittlungen und die Spurensicherung in den Wohnungen konnten den Verdacht aber nicht erhärten“, erklärte Schützeberg, warum die Männer, die nicht aus dem verwandtschaftlichen Umfeld des Mordopfers stammen, wieder freigelassen wurden.

Dass Staatsanwaltschaft und Polizei gezielt im familiären Umfeld von Hedwig R. den Täter suchen, bestritt Schützeberg am Mittwoch: „Das kann ich nicht bestätigen.“ Hedwig R. war in der Silvesternacht 2012 einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen.

Der Fall war Anfang September in der Sendung „Aktenzeichen XY“ neu aufgerollt worden. 20 Hinweise hat es direkt nach der Sendung gegeben. Der Hinweis, der zur vorläufigen Festnahme der drei Männer in Düren geführt hatte, war erst später eingegangen. Schützeberg: „Für uns ergeben sich aber noch weitere Ermittlungsansätze.“ Eine neue „heiße Spur“ sieht Schützeberg derzeit allerdings nicht.

(bugi)