Weihnachtskonzert der „Cappella Villa Duria“ im Haus der Stadt

Haus der Stadt : „Cappella Villa Duria“ verbreitet Weihnachtsvorfreude

Weihnachtsvorfreude mal so ganz anders, aber trotzdem wunderschön. Der „Cappella Villa Duria“ ist es mit ihrem diesjährigen Weihnachtskonzert am vergangenen Sonntag gelungen, Weihnachtsstimmung im Haus der Stadt zu verbreiten.

Der Beginn war ein zeitgenössisches Werk des schweizerischen Komponisten Peter Mieg, ein Tripelkonzert im italienischen Stil, dargeboten durch das Trio Oreade mit Yukiko Ishibashi, Violine, Ursula Sarnthein, Viola und Christine Hu, Violoncello mit dem Sinfonieorchester der „Cappella Villa Duria“.

Das besondere war nicht nur das spannungsvolle und perfekte Musizieren der drei Solistinnen, sondern auch der brillante Klang ihrer alten Instrumente aus der berühmten Werkstatt des Antonio Stradivari aus Cremona. Mit einer faszinierenden Leichtigkeit gelang es den Musikern unter der Leitung von Johannes Esser, die aparten Harmonien der drei Sätze des Mieg-Konzertes den Zuhörern nahezubringen.

Es folgte die aus dem Ballett „Der Nussknacker“ abgeleitete Suite von Peter Tschaikowsky, bei dem das Orchester die ganze Bandbreite seiner Instrumente wunderbar zum Klingen brachte: Streicher, Bläser, Schlagwerk, Celesta und Harfe, ein gut abgestimmtes Zusammenspiel.

Bekannt und doch ganz neu waren eine Folge internationaler Weihnachtslieder, dargeboten von Katharina Bergrath mit ihrer glänzenden Sopranstimme, dem Chor der „Cappella Villa Duria“ und 60 Kindern der „Singpause“, einem Projekt der Bürgerstiftung Düren. Sie hatten mit ihren Lehrern Andrea Katzenburg und Hans-Werner Hüsken sieben Lieder einstudiert, in denen sie mit ihren hellen Stimmen mit der Solistin die Herzen der Zuhörer anrührten und sie mit auf eine Reise nach England, Russland, Schweden und zurück in ihre Heimat führten.

Wer noch nicht genug von Weihnachtsklängen hat, den lädt die „Cappella Villa Duria“ am nächsten Sonntag, 23. Dezember, um 18 Uhr zum Weihnachtsoratorium von Bach nach Lendersdorf in die Kirche St. Michael ein.

Mehr von Aachener Nachrichten