Langerwehe: Waldkita „Wildschweinbande“ steht in den Startlöchern

Langerwehe : Waldkita „Wildschweinbande“ steht in den Startlöchern

Der geplante Waldkindergarten „Wildschweinbande“ nimmt immer konkretere Formen an. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hat die Erzieherin Daniela Hacken aus Langerwehe beim Landesjugendamt einen „Antrag auf Betriebserlaubnis“ gestellt, mittlerweile liegt eine vorläufige Genehmigung vor. Träger der neuen Kindertagesstätte ist der Verein „Wildschweinbande“, im Herbst soll die Kita ihre Arbeit aufnehmen.

„Es ist nicht so einfach“, erklärt Daniela Hacken, „ein entsprechendes Grundstück für unsere Kindertageseinrichtung zu finden.“ Mittlerweile hat Hacken ein Stück Land an der Schlossstraße in Merode gefunden, das sie vorläufig nutzen kann. „Damit wir das Grundstück, das wir uns eigentlich als Basis für unsere Ausflüge in den Wald wünschen, wirklich nutzen können, muss noch der Flächennutzungsplan der Gemeinde Langerwehe geändert werden. Das dauert aber zu lange, um darauf zu warten.“

Darüber hinaus haben Daniela Hacken und ihre Mitstreiter eine Firma gefunden, die noch bis zum Herbst dieses Jahres einen Bauwagen für den Langerweher Waldkindergarten bauen kann. Der Bauwagen soll als „Zuhause“ für die Waldkinder dienen — und als Refugium bei allzu schlechtem Wetter. Hacken: „Mit dem Bauwagen können wir dann später von dem einen auf das andere Grundstück umziehen.“

Bis jetzt haben 14 Eltern erklärt, ihr Kind in der Langerweher Waldkita anmelden zu wollen. „Wir sind aber zuversichtlich, eine Gruppe mit 20 Kindern vollzubekommen. Das Interesse, das uns entgegengebracht wird, ist sehr groß. Ich denke, wenn wir jetzt ganz konkret mit der Arbeit anfangen, werden wir sehr schnell weitere Anmeldungen bekommen.“

Rat und Verwaltung der Töpfergemeinde wollen das Projekt Naturkindergarten unterstützen. Bürgermeister Heinrich Göbbels (CDU): „Wir sind eine stark wachsende Gemeinde mit vielen jungen Familien.“ Der Waldkindergarten, ergänzt der Verwaltungschef, bedeute eine Entlastung für die Langerweher Kindergartenlandschaft. „Waldpädagogik ist viel mehr als ein bloßer Trend“, sagt Göbbels. „Wir sind sehr froh, dass es diese Initiative in unserer Gemeinde gibt.“

(kin)
Mehr von Aachener Nachrichten