Düren: Von Unschuld keine Spur: Ganz in weiß gehts in den Knast

Düren: Von Unschuld keine Spur: Ganz in weiß gehts in den Knast

Wenig romantisch verlief am Dienstagnachmittag ein Polizeieinsatz für alle Beteiligten, obwohl die Hauptdarstellerin gänzlich in der Farbe der Unschuld gekleidet war.

Kurz vor 14 Uhr bekam die Polizei einem Hinweis auf den Aufenthaltsort einer mit Haftbefehl gesuchten 26 Jahre alten Frau. Und tatsächlich: Beamte trafen die Gesuchte, gut erkennbar an der von Kopf bis Fuß blühend weißen Bekleidung, in einem Lokal in der Innenstadt an.

Doch die Dame leitete schnell ein Täuschungsmanöver ein und zeigte mit dem Hinweis, sie sei doch gar nicht die Gesuchte, erst einmal einen Personalausweis vor. Doch der Betrugsversuch fiel den Polizisten schnell auf.

Denn bei dem Dokument handelte es sich um den Ausweis einer ganz anderen Frau, dessen Verlust in der polizeilichen Fahndungsdatei bereits gespeichert war. Nachdem die Identitätsfrage geklärt war, wollten die Beamten zur Tat schreiten und die 26-Jährige festnehmen.

Doch offenbar schmeckte der auf Sommersonne eingestellten Frau die Vorstellung gar nicht, den vier gegen sie gerichteten Haftbefehlen Folge zu leisten. Wegen Eigentums- und Drogendelikten hat sie nämlich noch gut 22 Monate Freiheitsstrafe abzusitzen.

Also griff sie auf dem Weg zum Polizeitauto die Beamten an. Ihre anschließende Flucht währte allerdings nicht lange. In Handfesseln wurde sie schließlich zur Wache gebracht.

Da die Frau unter Drogen stand und in ihrer Handtasche außer dem entwendeten Pass auch mehrere Bubbles mit Rauschgift verbarg, kamen weitere Strafverfahren hinzu.

Mittlerweile sitzt sie im Gefängnis.