Nideggen: Voll getankt und doch liegengeblieben: Motorraddiebe verhaftet

Nideggen: Voll getankt und doch liegengeblieben: Motorraddiebe verhaftet

Falsche Prioritätensetzung ist jetzt drei Motorraddieben zum Verhängnis geworden. Sie selbst hatten zwar ordentlich „getankt”, doch der Diebstahl scheiterte letztendlich an Treibstoffmangel.

Dank eines Zeugenhinweises kam die Polizei am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr noch gerade rechtzeitig, um drei Motorraddiebe in Embken auf der St.-Antonius-Straße auf frischer Tat zu erwischen. Die drei 25- und 26-Jährigen aus Heimbach, Nideggen und Hürth hatten versucht, eine Motocross-Maschine zu stehlen, konnten das Motorrad aber nicht starten. So waren sie gezwungen, die Geländemaschine zu schieben.

Gerade beim Eintreffen der Polizei gelang es einem der Männer doch, den Motor in Gang zu bekommen. Er gab Vollgas. Hätte der junge Mann nicht vergessen den Benzinhahn zu öffnen, wäre er womöglich im Offroad entschwunden. So aber endete der kurze Sprint im Polizeigewahrsam.

Wie sich nach der Festnahme herausstellte, hatten zwei der drei Männer keine Fahrerlaubnis. Außerdem waren alle drei stark angetrunken: Zwischen 1,2 und 1,7 Promille hatten sie im Blutkreislauf.

Der 26-jährige Fahrer behauptete, die beiden anderen nur zufällig getroffen zu haben und ihnen aus Freundlichkeit beim Starten behilflich gewesen zu sein. Das Motorrad war aus einer nahegelegenen Garage gestohlen worden. Es wurde dem Halter zurückgegeben. Gegen das Trio läuft jetzt ein Strafverfahren.

Mehr von Aachener Nachrichten