Düren: Volkstümliche Bogenschützen krönen zum ersten Mal eine Kindermajestät

Düren : Volkstümliche Bogenschützen krönen zum ersten Mal eine Kindermajestät

Die Volkstümlichen Bogenschützen St. Rochus und St. Sebastianus feierten wieder ihr Schützenfest auf dem Annakirmesplatz. Das Fest begann mit einem Festzug und einem Gottesdienst in der Marienkirche und endete abends mit dem großen Schützenball im Festzelt.

Beim Königsball am Sonntag wurden die neuen Majestäten gekrönt. Edeltraud Pitz wurde die neue Königin. Sie hatte beim Königsschießen mit der Armbrust den Vogel im siebten Schuss abgeschossen. Die 78-Jährige ist seit mehr als 46 Jahren im Verein und war 1984 Mitgründerin der Damenabteilung. Die Königswürde erreichte sie in diesem Jahr zum ersten Mal.

Schützenprinz wurde der 16-jährige Florian Pesch, der den Vogel mit zwölf Schüssen abgeschossen hatte. Seine Schwester Jaqueline wurde Schülerprinzessin. Die 14-Jährige brauchte 19 Schüsse. In diesem Jahr wurde außerdem zum ersten Mal eine Kindermajestät gekrönt. Ganz ohne Munition schießen die Anwärter für dieses Amt mit Hilfe einer Lasertechnik. Die achtjährige Danielle Pohl holte sich den Titel mit 22 Ringen. Noch einige Tage bleibt außerdem Stefan Pesch Bezirksschützenkönig.

Im Anschluss an die Krönungen gab es außerdem noch eine besondere Ehrung. Pastor Alfred Bergrath wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Inzwischen im Ruhestand, hatte er die Schützenbruderschaft auch lange Jahre in seiner aktiven Zeit begleitet.

Nach den Ehrungen ließen die Schützen den Abend im Festzelt mit musikalischer Begleitung der Geschwisterband ausklingen. Am Montag wurde dann der Tanz in den Mai mit Musik der 70er, 80er und 90er Jahre gefeiert. Am Dienstag beendeten die Schützen das Festwochenende mit einem gemeinsamen Frühstück im Zelt. Nachmittags fanden außerdem noch das Tanzcafé und eine Tanzdarbietung statt.

(km)
Mehr von Aachener Nachrichten