Vogelfreunde Niederzier präsentieren vielfältige Vögel

Großsittiche, Papageien und Co. : Vogelfreunde präsentieren außergewöhnliche Vielfalt

Die Vogelfreunde aus Niederzier präsentierten in diesem Jahr im ortsansässigen Bürgerhaus eine außergewöhnlich vielfältige Schau. Insgesamt stellten die elf Aktiven und zwei Jungzüchter 430 Vögel aus.

Christoph Köhler und Marco Schmitz bildeten mit ihren Großsittichen und Papageien eine Sonderschau „Australien“. Auch die Vereinsmitglieder Peter Glasmacher, Christoph Köhler, Marco Schmitz und Mario Klefisch stellten ihre Zucht aus. „Wir zeigen den Besuchern in diesem Jahr unsere Exoten. Unser Freund Kurth Cardueliden ist in diesem Jahr auch dabei“, sagte Schriftführer Mario Klefisch.

Die Vögel werden in verschiedene Sparten unterteilt und auf der Vereinsschau bewertet. Bei den Farbkanarien gewann Wilfried Roß mit einem Vogel der Farbe achat opal intensiv. Der Züchter wurde auch mit seinem Tier zum Vereinsmeister der Sparte Positurkanarien gekührt. Mit Vögeln der Rassen Gloster corona und Fife gelb schimmel wurde Wilfried Roß außerdem zweimal Rassesieger.

Im Bereich der Waldvögel ist Josef Gasper federführend. Er siegte mit seinen Hausgimpeln und wurde nicht nur Vereinsmeister in dieser Sparte, sondern präsentierte gleichzeitig den besten Jung- und Altvogel der Vereinsschau. Auch bei den Exoten setzte sich die Zucht von Josef Gasper durch. Er wurde mit einem Zebrafink Vereinsmeister.

Marco Schmitz stellte in der Sparte der Sittiche seinen Roseicolli ora

ngemaske vor, der Championvogel wurde. Geehrt wurden außerdem Christoph Köhler und Marco Schmitz als Vereinsmeister der Wildfarbe und Mutation. Das Prädikat „Sehr gut“ erhielt das japanische Mövchen schecke schwarz/braun des besten Jungzüchters Luca Glasmacher.
In diesem Jahr gab es noch besonderen Besuch. „Der „Exotenstammtisch Rheinland 2008“ ist bei uns zu Gast und feiert hier sein 10-jähriges Jubiläum“, verriet Mario Klefisch. Circa 160 Vögel brachten die Züchter mit zur Schau, sodass rund 600 Vögel im Bürgerhaus ausgestellt wurden. Neben interessierten Vogelzüchtern aus dem gesamten Kreis Düren reisten auch viele Familien mit Kindern an, die sich die Tiere ansahen.

(mie)
Mehr von Aachener Nachrichten