Band „Duria Express“: Vier Damen, die das Singen nicht lassen können

Band „Duria Express“ : Vier Damen, die das Singen nicht lassen können

Sie lieben das Singen und können es einfach nicht lassen. Das stellten die ehemaligen „Rurwürmer“ Yvonne Rogge, Maria Scheel und Sandra Müller-Ernes fest, nachdem sie sich im vergangenen Jahr von der Bühne verabschiedet hatten. Da die alte Gruppe aber nun Geschichte war, musste etwas Neues her und so gründeten sie zusammen mit Britta Greve „Duria Express“.

Seit Anfang des Jahres stürmen die vier Damen nun die Bühnen in Düren und Umgebung und sind bereits bei diversen Sitzungen sowie auf dem Marktplatz an Weiberfastnacht aufgetreten. „Eigentlich wollten wir ja aufhören, aber es hat einfach nicht geklappt“, sagt Sandra Müller-Ernes. Mit dem Namen „Duria Express“, ergänzte sie, wollten sie besonders ihre Heimatverbundenheit ausdrücken.

Für die ehemaligen „Rurwürmer“ ist der Karnevalstrubel nichts Neues. Britta Greve muss sich an die Bühne noch ein wenig gewöhnen: „Nervös bin ich immer“, sagt sie. „Eigentlich war das gar nicht so mein Ding so im Mittelpunkt zu stehen. Ich habe vorher höchstens auf Hochzeiten gesungen und dann am besten irgendwo versteckt auf der Empore, wo mich keiner sehen konnte.“ Sie hatte die drei anderen Damen auf einem Feuerwehrfest getroffen und sich schließlich von der Idee zu „Duria Express“ anstecken lassen.

Seine ersten Auftritte hatte „Duria Express“ bei der Jubiläumssitzung ihres Birkesdorfer Heimatvereins der KG „Grieläächer“. Musikalisch ist die Band aber nicht nur auf Karnevalslieder spezialisiert. „Wir könnten eigentlich überall singen, wir sind flexibel“, sagt Maria Scheel. Ihr Repertoire erstreckt sich von närrischen Tönen über Schlager und Party-Musik bis hin zu internationalen Hits. Eines gilt dabei aber immer: „Wir legen großen Wert darauf, dass wir immer live und mehrstimmig singen“, betont Sandra Müller-Ernes. „Das macht uns aus, und das kommt auch beim Publikum an.“

Da auch im Hintergrund immer alles klappen muss, freut sich die Gruppe außerdem die zwei Techniker Tobias und Alex bei „Duria Express“ dabei zu haben. Für die Zukunft wüschen sich die vier natürlich viele weitere Auftritte, aber vor allem viel Spaß auf der Gesangstour mit ihrem Dürener Schnellzug.

Mehr von Aachener Nachrichten