1. Lokales
  2. Düren
  3. Vettweiß

Mehrere Unfälle: Alkohol am Lenker als Unfallursache

Mehrere Unfälle : Alkohol am Lenker als Unfallursache

Alkohol ist nicht nur für Autofahrer gefährlich. Auch beim Fahrradfahren führt übermäßiger Alkoholgenuss zu einer gesteigerten Unfallgefahr. Dies zeigte sich am Wochenende in Düren und Vettweiß.

So stieß am Samstagabend gegen 21.40 Uhr ein 62-jähriger Fahrradfahrer aus Aachen auf der Gereonstraße in Vettweiß alkoholbedingt gegen ein geparktes Auto. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Der Mann verletzte sich bei dem Unfall, sodass er mit einem Rettungswagen in ein Krankhaus gebracht werden musste. Dort verblieb er zur stationären Behandlung.

Eine 57-jährige Dürenerin stürzte am Sonntagabend gegen 22.20 Uhr auf der Berzbuirer Straße alkoholbedingt mit ihrem Fahrrad. Sie zog sich dabei ebenfalls schwere Verletzungen zu. Auch sie musste stationär im Krankenhaus bleiben. Ihr Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,74 Promille.

Im dritten Fall ist Alkohol als Unfallursache nur zu vermuten. Der Fahrradfahrer zog es vor, sich von der Unfallstelle zu entfernen. Der Mann war am Sonntag gegen 10.30 Uhr auf dem Gehweg der Girbelsrather Straße in Düren unterwegs. Dort stürzte er gegen einen geparkten Wagen und schaffte er zunächst nicht, aufzustehen. Ein Zeuge war dem Mann behilflich. Der Unbekannte setzte sich sogleich wieder auf sein Rad.

Auf den Hinweis des Zeugen, dass er doch warten solle, weil er die Polizei rufen würde, bot der Unbekannte ihm Bargeld in Höhe von fünf Euro an und fuhr schließlich davon. Der Zeuge nahm deutlichen Alkoholgeruch war. An dem Auto hinterließ der Unbekannte einen Schaden von rund 1000 Euro. Der Radfahrer, der etwa 30 bis 35 Jahre alt war, zog sich bei dem Sturz Schürfwunden am Kopf, den Beinen und den Armen zu.

Er hatte kurze Haare, war vermutlich Deutscher und trug eine kurze braune Hose sowie ein weiß-blau gestreiftes T-Shirt. Hinweise auf den flüchtigen Fahrradfahrer nimmt die Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 02421/949-6425 entgegen.

(red/pol)