Veronika Gerz stellt auf Schloss Burgau in Düren aus

Schloss Burgau : Wechselspiel aus Licht und Schatten

Impressionen aus dem Rurtal und Ligurien: Die in Tallin geborenen Künstlerin Veronika Gerz stellt ihre Arbeiten auf Schloss Burgau aus. Die Natur ist ihre Inspirationsquelle.

Veronika Gerz hat die Wasserburg in ihr Herz geschlossen. „Schloss Burgau ist einer der schönsten Orte in Düren“, sagt die in Tallin geborene Künstlerin, die seit 1993 in Düren lebt. Kaum verwunderlich, dass sie Schloss Burgau, dem Burgauer Wald und dem Rurtal mit vielen ihren Bildern ein kleines Denkmal setzt. Momentaufnahmen, die die Schönheit und die Atmosphäre dieser besonderen Orte einfangen. Seit Anfang August stellt Veronika Gerz 45 ihrer Werke in einem Saal der Hauptburg aus.

Die Ausstellung war schon lange geplant. Bereits 2014 präsentiert Veronika Gerz, die in St. Petersburg studiert hat und an der Kunsthochschule arbeitete, auf Einladung des damaligen künstlerischen Leiters von Schloss Burgau, Pit Goertz, großformatige Bilder auf Schloss Burgau. Die kleinformatigen Bilder sollten gesondert folgen. Das Warten hat sich gelohnt, zumal die Künstlerin auch Werke einer Ligurien-Reise aus dem Mai mitgebracht hat, die sie erstmals der Öffentlichkeit vorstellt. Als Mitglied einer internationalen Künstlerdelegation ist sie zu dieser gleichermaßen eindrucksvollen wie anstrengenden Reise eingeladen worden. Jeden Tag entstand ein Bild, neun davon sind auf Schloss Burgau zu bewundern.

Wie die Impressionisten arbeitet Gerz in der Natur – mit der Staffelei vor Ort. Sie versteht es, das Wechselspiel aus Licht und Schatten einzufangen, die Atmosphäre vor Ort greifbar zu machen und sie zu konservieren. „Das geht nicht, wenn ich nur eine Fotografie vor mir habe“, sagt sie. Die Natur ist ihr ebenso Atelier wie Inspirationsquelle.

Die Bilder von Veronika Gerz werden noch bis Sonntag, 1. September, auf Schloss Burgau gezeigt. Die Ausstellung ist dienstags, mittwochs, freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, die Künstlerin ist anwesend. Der Eintritt ist frei.

(sj)
Mehr von Aachener Nachrichten