Vernissage zum 15-jährigen Bestehen des Vereins Rurtöchter

Vernissage : Die Rurtöchter feiern ihren 15. Geburtstag

Die Fülle der Besucher im Komm bei der Vernissage der neuesten Ausstellung der Rurtöchter zu ihrem 15-jährigen Bestehen wurde belohnt mit der optischen und akustischen Fülle des Programms.

Gastgeber Max Busch begrüßte die Künstlerinnen der bildnerischen und kunstgewerblichen Gestaltungen mit den Musikern von Tango Duria als tönendem Zweig der Vereinigung. Verena Schloemer gratulierte als Kulturvorsitzende des Stadtrats und „Sympathisantin“ der Anfänge mit Beate Küpper zur Förderung der Frauen-Aktivitäten und des Netzwerks pädagogischer Hilfsangebote. Bürgermeisterkandidat Thomas Floßdorf stellte bei seinen Glückwünschen das verbindende Band des Heimatflusses mit dem Namen der Rurtöchter heraus, das die Energie und das Spektrum der kulturellen Themen andeute. Alle Redner betonten die überraschende Vielfalt der in den Ausstellungsräumen präsentierten Werke.

Marie-Cäcilie Creutz-Model bedankte sich als Vorsitzende und in ihrer Arbeit als Musik- und Sonderpädagogin für die Möglichkeit der Ausstellung, zu der sie die wegen ihrer „Herzlichkeit, Spontaneität und unkonventionellen Art“ gelobte Charakterisierung der Rurtöchter zitieren durfte. Die Aktivitäten des Vereins Rurtöchter schließen außer dem eigenen Malen und Zeichnen Kurse und Workshops ein mit Basteln, Tanz und Musik, Singen, Erzählen, Wandern und Museumsbesuchen. Das Ausstellungsspektrum wird bereichert durch die laut Satzung eingeladenen Malerinnen Angelika Busch, Gaby Hünerbein und Marie-Luise Jansen. Zum Gruppenbild stellten sich von den aktiven Mitgliedern Beate Küpper, Marie-Cäcilie Creutz-Model, Marie Theresia Derder, Petra Freyer, Doris Haupt und Gerda Reuter. Die verhinderte Chorleiterin Maria Puschmann wurde von Tochter Melanie vertreten.

Die Musik des Morgens war als Konzertprogramm dominant eingefügt. Zwischen den Reden begeisterte das Duo Supriya Sen Sarma am Klavier und Sandra Eich mit ihrem fröhlich strahlenden Sopran mit drei mitreißenden Musical-Hits. Aber die Vernissage war erst offiziell eröffnet nach den vier Stücken, mit denen Marie-Cäcilie Creutz-Model am Klavier ihre Musiker präsentierte: Oblivion, La Cumparsita und zwei Klezmer-Stücke. Viel Beifall gab es für Lutz Delbeck (Klarinette), Eckbert Radunz (Violine), Michael Gudelj (Akkordeon), Lothar Model (Gitarre) und als Gast Isabelle Hase (Kontrabass).

(gn)