Düren: USA? „Die werden um ihr Leben rennen!“

Düren: USA? „Die werden um ihr Leben rennen!“

Wenn am Donnerstag um Punkt 18 Uhr die Nation vor dem Fernseher hockt, kann es im Spiel gegen die USA nur einen Sieger geben: Deutschland. Da dürfte sich nicht nur Ex-Nationalspieler Wilfried Hannes aus Düren sicher sein.

„Ich glaube, dass wir gewinnen“, sagt Hannes. Er glaubt aber auch, dass das Spiel nicht leicht werden wird. „Die Amerikaner sind schwer einzuschätzen. Die zeigen einen unbändigen Willen und eine hohe Laufbereitschaft — das macht sie so gefährlich. Die werden bis zur letzten Minute um ihr Leben rennen.“

Trifft Hannes‘ Tipp zu, könnte Jogi Löw fast schon sicher mit dem Viertelfinale planen. Immerhin würde im Achtelfinale Teams wie Algerien oder Russland auf Deutschland warten. Hannes: „Da muss man im Vergleich zu anderen Paarungen sagen, dass wir mit der Auslosung Glück gehabt haben. Beide Teams wären ein relativ leichtes Los.“

Mit defensivem Spiel gerechnet

Am meisten überrascht ist der Dürener Ex-Profi bei dieser WM bisher von den vielen Toren. „Ich hätte damit gerechnet, dass die Mannschaften bei diesen Temperaturen eher sehr defensiv spielen. Umgekehrt muss man aber auch feststellen, dass bei so vielen Toren schlecht verteidigt wird.“

Für Hannes zählt das deutsche Team jedenfalls mit zu den absoluten Top-Favoriten auf den WM-Titel — „da ändert auch das Spiel gegen Ghana nichts dran“. Allerdings sei das Favoritenfeld breiter geworden. „Vor der WM hat man nur von Brasilien und Deutschland gesprochen. Jetzt muss man Teams wie Holland, Chile oder auch Frankreich mit zu den Favoriten zählen.“

Zu den absoluten Pluspunkten für das deutsche Team zählt Hannes Spieler wie Mats Hummels („Wie der in der Innenverteidigung spielt, ist schon wirklich sehr gut.“) und Torwart Manuel Neuer. „Wenn bei Brasilien Neymar aus dem Spiel genommen wird, muss man mal sehen, was die dann noch leisten können“, sagt Hannes, um anzudeuten, dass beim deutschen Team gleich mehrere Spieler einen schlechten Tag erwischen müssten.

Und die Außenseiter wie Costa Rica? „Auf die hätte vorher niemand einen Pfifferling gegeben. Die wachsen wirklich über sich hinaus. Aber ich glaube, dass im Achtelfinale für diese Teams Schluss sein wird.“ Soll heißen: Ab dem Viertelfinale wird es ernst. Auch für Deutschland.

Mehr von Aachener Nachrichten