Von Straße abgedrängt: Unfall verursacht und zu Fuß geflüchtet

Von Straße abgedrängt : Unfall verursacht und zu Fuß geflüchtet

Ein missglücktes Überholmanöver hat am Mittwoch zu einem Verkehrsunfall geführt. Verletzt wurde dabei niemand, der Unfallverursacher jedoch flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle.

Gegen 14:30 Uhr fuhr ein 59-jähriger Dürener mit seinem Auto auf der Landesstraße 25 von Schevenhütte in Richtung Gürzenich. Dabei fuhr seinen Angaben nach seit Verlassen der Ortslage Schevenhütte ein Auto hinter ihm, das immer wieder dicht auffuhr und sich wieder zurückfallen ließ. Auf einem geraden Stück der Straße setzte der Fahrer dann mit hoher Geschwindigkeit zum Überholen an. Der Mann verlor dabei die Kontrolle über seinen Wagen und geriet auf den rechten Fahrstreifen.

Der dort fahrende 59-Jährige lenkte seinerseits nach rechts, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei wurde sein Wagen über einen Grenzstein auf einen Wirtschaftsweg geschleudert. Zwei Autofahrer, die zur Unfallzeit in entgegengesetzter Richtung unterwegs waren, gaben später an, der Unfallfahrer habe trotz Gegenverkehr überholt. Die Entgegenkommenden mussten stark abbremsen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Die Zeugen gaben zudem an, der Fahrer habe nach rechts gelenkt und damit den anderen abgedrängt.

Der Unfallverursacher geriet nach 50 Metern in den rechten Graben. Von dort stieg er aus und ging in aggressiver Art und Weise auf den verunfallten Dürener zu. Er entfernte sich schließlich zu Fuß in Richtung Wald. Eine polizeiliche Suche nach dem Flüchtigen verlief zunächst ergebnislos. Hierzu wurde zur Unterstützung auch ein Hubschrauber eingesetzt.

Kurz vor 18 Uhr meldete sich der Unfallverursacher telefonisch bei der Leitstelle der Polizei. Er gab an, er sei im Wald und finde nicht wieder hinaus. Zudem fühle er sich nicht gut. Eine erneute Absuche mit Hilfe des Hubschraubers verlief wiederum negativ. Letztlich konnte der Aufenthalt des Mannes, eines 53-jährigen Aacheners, ermittelt werden. Er meldete sich erneut bei der Leitstelle und gab an, er befände sich nun an einer Wohnanschrift in Düren, an der er nicht amtlich gemeldet ist.

Ein dort durchgeführter Alkoholtest verlief negativ. Der Führerschein des 53-Jährigen wurde beschlagnahmt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro. Beide mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

(red/pol)