Umweltaktionen der St.-Angela-Schule und des Gymnasiums am Wirteltor

Umweltaktionen : Schüler pflanzen Bäume und sammeln

Parallel zu den Fridays-for-Future-Märschen nutzten einige Schulen in Düren den Tag, um gezielte Umweltaktionen zu starten. Die St.-Angela-Schule setzte Bäume, das Gymnasium am Wirteltor stellte in ihrer Aktion die Nachhaltigkeit und den Klimaschutz in den Vordergrund.

In der Bischöflichen St.-Angela-Schule war die Initiative unter dem Leitspruch „Planting for future“ ins Leben gerufen worden. Die Schule wollte praktische Akzente setzen, die unmittelbar erfahrbar sind. Daher planten Lehrer der St.-Angela-Schule unterschiedliche Projekte, die über Artenschutz und Artenvielfalt informieren, diese aber auch aktiv unterstützen. Bereits seit mehreren Jahren engagieren sich Schüler für den Artenschutz von heimischen Insektenarten, beispielsweise mit der intensiven Pflege des Schulgartens und der Betreuung von Bienenstöcken auf dem Schulgelände. In den Sommerferien ist der erste Honig geerntet und geschleudert worden.

Darüber hinaus ist der Schulgarten für viele Insektenarten sehr attraktiv. Mit einer artenreichen Bepflanzung, die Insekten über mehrere Monate Nahrung und Unterschlupf gewährt, fördert der Schulgarten die Artenvielfalt in einer innenstädtischen Fläche ‑ vor allem vor dem Hintergrund der Flächenversiegelung und der Gefahr des Artensterbens. Erst in der vergangenen Woche wurde der Schulgarten als „schmetterlingsfreundlicher Garten“ vom NABU ausgezeichnetworden. Am Freitag erhielt die Schule die Plakette als „bienenfreundliche Schule“ nach der erfolgreichen Teilnahme an einem Wettbewerb.

Am Freitag pflanzten Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen, unterstützt von der Biologische Station Düren und vom Baumwart der Unteren Landschaftsbehörde, Uwe Krämer, alte Apfelsorten wie Goldparmäne, Gravensteiner und James Grieve. Die Fläche wurde von den Schwestern des Dürener Ursulinenkonventes zur Verfügung gestellt. Krämer erklärte den Schülern ausführlich, wie sie die Bäume pflanzen und befestigen sollten, damit sie sicher stehen und in den folgenden Jahren eine reiche Ernte eingefahren werden kann ‑ sowohl für zahlreiche Insektenarten, die sich von Nektar und Pollen ernähren werden, als auch für die Schüler der Schule, die das Obst ernten werden.

Aktionen für den Umweltschutz: An der St.-Angela-Schule wurden Obstbäume mit seltenen Sorten gesetzt. Foto: Stefan Keirat

Beim Aktionstag des Gymnasiums am Wirteltor haben die Schüler mit verschiedenen Aktionen am Freitag auf die aktuellen Klimadiskussionen reagiert. Sie brachten ihre Sorgen, Befürchtungen aber auch Gestaltungsideen zum Ausdruck. Es wurde über mehrere Tage Plastikmüll gesammelt und präsentiert. Bei einem Flashmob auf dem Schulhof legten sich die Schüler und Lehrer auf dem Boden, um Aufmerksamkeit für den Klimaschutz zu erzeugen. Danach schrieben sie mit Kreide ihre Ideen und Pläne für eine bessere Zukunft auf den Schulhof.

Auf viele Themen des Umweltschutzes wurde mit  selbstgestalteten Plakaten hingewiesen, und der Schulladen „Wirtelstore“ hat klimafreundliche Produkte wie Jutebeutel und Trinkflaschen angeboten. Schüler und Lehrer waren sich einig: Man wolle auch in Zukunft weiter an der Nachhaltigkeit am Gymnasium am Wirteltor arbeiten und dabei auch die Eltern einbinden.

Mehr von Aachener Nachrichten