Spiel der Woche: Türkischer SV sichert sich Sieg gegen SV Kurdistan in Schlussphase

Spiel der Woche : Türkischer SV sichert sich Sieg gegen SV Kurdistan in Schlussphase

In einem nervenaufreibenden „Spiel der Woche“ setzte sich der Türkische SV Düren in der Kreisliga A mit 3:1 gegen den SV Kurdistan Düren durch. „Der Sieg ist verdient. Ich hätte aber auch ein 1:1 mitgenommen“, freute sich TSV-Trainer Muharrem Sekerci über zwei späte Treffer zum Sieg.

Auf schwierigen Platzverhältnissen kam sein Team besser in die Partie. Vor allen Dingen über die schnellen Flügel gelang es dem TSV, Torchancen zu kreieren. Einen Schuss von Kapitän Mustafa Gültekin konnte Kurdistans Keeper Mohamad Maatouk aus der oberen Ecke kratzen.

In Minute 16 war er aber machtlos: Nach einem langen Ball von Gültekin setzte sich auf rechts Ferhat Celik durch. Er sah am zweiten Pfosten Tugay Sahin, der frei stehend einnetzte — 1:0.

„Wir haben es nicht geschafft, den Zehner und Sechser im Mittelfeld unter Druck zu setzen. Da fehlte uns die Aggressivität“, sagte Kurdistans Coach Maik Wengorz, der nach dem Spiel immer noch begeistert war von der Zuschauerkulisse. Rund 400 Personen schauten sich das gute Kreisliga-A-Spiel an. In Hälfte zwei nahm die Überlegenheit der Hausherren ab, und die Kurden investierten mehr.

Eine halbe Stunde vor Ende hatte Özgür Tanko die erste gute Schusschance. Die letzte Viertelstunde spielten die Gäste sehr offensiv. Belohnt wurde dies mit einem sehenswerten Ausgleichstreffer. Einen Abstoß nahm Hasan Sari aus der Luft direkt an und leitete zu Inan Naki weiter. Mit einem mustergültigen Diagonalpass hinter die Abwehr spielte er den im richtigen Moment einlaufenden Tanko an, der den Ausgleich erzielte (86.). „Da war ich mir sicher, dass wir heute einen Punkt mitnehmen“, sagte Wengorz nach dem Spiel.

Er lag aber falsch: Der TSV brachte seine Offensive noch einmal ins Rollen. Im Mittelfeld konnte Kurdistans Tanko den gegnerischen Kapitän Gültekin nur per Foul stoppen. Dessen Ärger, nicht Richtung Tor gehen zu können, verflog schnell, weil er die fällige Freistoßflanke genutzt hatte, um per Kopf das 2:1 zu erzielen (89.).

Die Kurden schmissen darauf alles nach vorne. TSV-Spieler Yasin Isildak nutzte dies, um per Konter im Duell mit Keeper Maatouk das 3:1 zu erzielen (90.+4). Ein Spiel mit einem nervenaufreibenden Ende hatte einen nicht unverdienten Sieger gefunden.

Mehr von Aachener Nachrichten