„Keine weiteren Schutzstreifen“: Trennung von Rad- und motorisiertem Verkehr gefordert

„Keine weiteren Schutzstreifen“ : Trennung von Rad- und motorisiertem Verkehr gefordert

Als Reaktion auf den Fahrradklimatest wünscht sich die AG „Pro Rad“, dass die Stadt erkennt, dass mehr Fahrradverkehr nur mit mehr Platz für diesen erreicht werden kann – und einer Trennung vom Motorverkehr.

Die ADFC-Umfrage habe ergeben, dass das von 81 Prozent der Radfahrer als wichtig erachtet wird. Nur ein überzeugendes Angebot werde mehr Bürger auf das Rad locken und Eltern in die Lage versetzen, ihren Kindern guten Gewissens zu erlauben, mit dem Rad zur Schule zu fahren.

Schutzstreifen sollten aus Sicht von „Pro Rad“ nicht auf Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen angewendet werden. An stark frequentierten zweispurigen oder überbreiten Straßen sei Platz für bessere Lösungen. Deshalb appelliert „Pro Rad“ an die Stadt Düren, die geplante Markierung weiterer Schutzstreifen auszusetzen. Denn einmal geschaffene Tatsachen seien nur schwer wieder zu ändern.