Langerwehe: „Tonspuren im Töpfereimuseum”

Langerwehe: „Tonspuren im Töpfereimuseum”

Zum Auftakt ihrer Konzertreihe „Tonspuren im Töpfereimuseum” spielt das Kölner „Ensemble musica solare” am Montag, 21. Juni um 20 Uhr sein erstes Konzert: „Tonspur Nr. 1 - Musikerfreunde, Florenz 1780”.

Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt beruht auf Spendenbasis. Den Getränkeausschank übernimmt der Förderkreis des Töpfereimuseums. Einige hervorragende Musiker wie Charles-Antoine Campion (1720 - 1788), Niccolas Dothel (1721 - 1810) oder Pietro Nardini (1722 - 1793), der als bester italienischer Violinist seiner Zeit galt, waren in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in der Hofkapelle von Florenz angestellt und komponierten Kammermusik für ihr gemeinsames Spiel. Das „Ensemble musica solare” widmet diesen Musikern mit „Tonspur Nr. 1” ein eigenes Programm und erinnert damit auch an den Tod des Flötisten Niccolas Dothel vor genau 200 Jahren.

1996 gründete sich das Kölner „Ensemble musica solare” um die Flötistin Darja Großheide. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Arbeit steht die Wiederentdeckung und Erforschung unbekannter Kammermusik des 18. Jahrhunderts. Mit viel Engagement und Freude setzten sich die Instrumentalisten des Ensembles mit dem Quellenmaterial auseinander und wählen die besten Stücke aus, um sie aufzuführen.

Eigens dazu hat das Ensemble die Konzertreihe „Tonspuren” initiiert, bei der sie ausschließlich weniger bekannte Komponisten auf so genannten „historischen Instrumenten” spielen. Ab dem 21. Juni finden die „Tonspuren”- Konzerte jeden dritten Montag im Monat um 20 Uhr im Töpfereimuseum Langerwehe statt. Die Stammbesetzung des Ensembles besteht aus Flöte, Violine/Viola und Cembalo und wird von Konzert zu Konzert durch zusätzliche Bläser, Streicher, Zupfinstrumente oder Sänger erweitert.

Mehr von Aachener Nachrichten