Düren: Tolle Ausrede: Autoknacker hatte „Angst vor Blitz und Donner”

Düren: Tolle Ausrede: Autoknacker hatte „Angst vor Blitz und Donner”

Im Polizeigewahrsam sitzt ein der Polizei bereits einschlägig bekannter Dürener, der beim nächtlichen Spaziergang in unverschlossene Autos eingestiegen war. Kurz vor 0.30 Uhr war eine aufmerksame Zeugin auf eine ihr sehr verdächtig vorkommende Person am Meiringplatz aufmerksam geworden.

Der Unbekannte ging die geparkten Fahrzeuge ab und überprüfte diese mit einer Taschenlampe. Als die Polizei wenig später hinzukam, traf sie den Tatverdächtigen bereits in einem Auto sitzend an.

Er habe lediglich Schutz vor Blitz und Donner suchen wollen, war die Ausrede des 23-Jährigen, der an dem Wagen die unverschlossenen Türen zum Einsteigen genutzt, jedoch das Inventar bereits erkennbar nach Wertsachen durchsucht hatte.

Doch während sich das Gewitter allmählich verzog, blieb der erhärtete Tatverdacht gegen den Dürener bestehen. Denn in seinem mitgeführten Rucksack wurde bereits verstautes Diebesgut aus dem Pkw gefunden, darunter ein Navigationsgerät und eine Brille.

Die polizeilichen Maßnahmen und Ermittlungen gegen den 23-Jährigen, bei dem auch weitere verdächtige Gegenstände sichergestellt wurden, dauern an.

Mehr von Aachener Nachrichten