Töpfereimuseum Langerwehe: Zukunft weiter ungewiss

Töpfereimuseum Langerwehe : Jetzt soll der Landschaftsverband Rheinland helfen

Jetzt soll die Museumsberatung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR)der Gemeinde Langerwehe dabei helfen, die Zukunft des Töpfereimuseums auf sichere Füße zu stellen. Das hat der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung auf Antrag der CDU einstimmig beschlossen.

Wie berichtet, hatte die Politik bereits im Frühjahr entschieden, die Trägerschaft des Museums zum Jahresende an Förderkreis und Museumsverein zu übergeben. Das gestaltet sich unter anderem deswegen schwierig, weil der Kreis Düren dann seine jährlichen Zuschüsse für das Töpfereimuseum nicht weiter zahlt. „Wir wollen eine gute Lösung für unser Museums“, erklärte Ausschussvorsitzender Philipp Schmitz-Schunken (CDU). „Deswegen ist es sinnvoll, wenn dieses Haus, das ja auf jeden Fall erhalten bleiben soll, enmal von dritter, neutraler Stelle einmal betrachtet wird.“

Die Museumsberatung des Landschaftsverbandes, der ja selbst Träger zahlreicher Museen ist und zudem über viele Kontakte zu Museumsvereinen verfügt, hat unter anderem die Aufgabe, Museen zu beraten und für die Sicherung deren kulturellen Erbes zu sorgen. Darüber hinaus soll in Langerwehe auch ein Arbeitskreis gegründet werden, in dem neben Vertretern der Museumsberatung, Politik, Verwaltung und der Museumsverein mitarbeiten. Schmitz-Schunken: „Wir wissen um das große ehrenamtliche Engagement, das es rund um das Töpfereimuseum gibt. Wir möchten aber auch jeden Fall sicherstellen, dass alle Aufgaben, die mit einer Trägerübernahme einhergehen, bekannt sind. Wir wollen niemanden ins offene Messer laufen lassen.“ Bis wann die Beratung des LVR abgeschlossen sein soll, ist noch offen. (kin)

(kin)
Mehr von Aachener Nachrichten