1. Lokales
  2. Düren

Abgebranntes Heulager: Tierheim bittet um Hilfe

Abgebranntes Heulager : Tierheim bittet um Hilfe

Ein Defekt in der Stromversorgung hat ein Feuer ausgelöst, bei dem in der Nacht zum Montag das Heuhochlager im Tierheim für den Kreis Düren sowie ein darunter befindlicher Unterstand für Damhirsche und ein Zebu zerstört wurde. Nun bittet das Tierheim um Hilfe.

„Der Wiederaufbau des Heulagers muss nun schnell erfolgen“, sagt Jürgen Plinz, Vorsitzender des Tierschutzvereins. Der Verein müsse kurz nach der Ernte mehrere Hundert Ballen Heu für den Winter einlagern, ansonsten sei die Versorgung der Weidetiere im Winter nicht gesichert. Allerdings schätzt Plinz, dass der Wiederaufbau mehr als 60.000 Euro kostet. Plinz bittet die Menschen im Kreis um Hilfe. Die Tierschützer sorgen sich, dass das Futterlager nicht rechtzeitig fertig werde.

Der Alarm ging am Montagmorgen, kurz nach Mitternacht, ein. Als die Feuerwehr eintraf, stand die vollständig aus Holz bestehende und auf sechs schweren Rundstämmen aufliegende Konstruktion lichterloh in Flammen und war nicht zu retten. Die Untersuchungen der Dürener Kriminalpolizei kamen zu dem Ergebnis, dass ein technischer Defekt den Brand ausgelöst haben muss. Also keine Brandstiftung, wie zunächst von den Tierheim-Verantwortlichen befürchtet wurde.