Düren: Theaterworkshop: In neuen Rollen die eigenen Stärken finden

Düren: Theaterworkshop: In neuen Rollen die eigenen Stärken finden

„Dem Erwachsenwerden entfliehen und einfach mal träumen dürfen“, so lautete das Motto des Theaterworkshops auf Schloss Burgau, der jedes Jahr in den Sommerferien vom Jugendamt der Stadt Düren veranstaltet wird. Sechs Kinder im Alter zwischen acht und zehn Jahren wurden diesmal pädagogisch von Marion Kaeseler begleitet.

Die Theaterpädagogin aus Düren hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit den Kindern das Thema auf künstlerische Art und Weise zu erarbeiten und ihnen gleichzeitig auch das Theaterspiel sehr einfühlsam nahe zu bringen. Gemeinsam haben sie das Märchen ,,Alice im Wunderland“ zu ,,Alice im Burgauerland“ umfunktioniert und daraus am Ende sogar eine eigene Interpretation aufführen können. Durch das dreitägige Schauspieltraining haben die kleinen Jungschauspieler ausprobieren können, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und ihre eigenen Stärken zu finden.

Kein Auswendiglernen

Ihre Rolle im Stück durften die Kinder frei wählen. Auch ein lästiges Auswendiglernen blieb ihnen erspart. Die Mischung aus Skript und Improvisation machte es den Jungen und Mädchen, leicht das spielerisch Gelernte zu behalten.

„Wir haben uns die Frage gestellt, was es alles in einem schönen Land gibt und wie wir dies darstellen können“, erzählt Marion Kaeseler. „Mit den vielen guten Ideen der Kinder konnten wir Sachen darstellen, die es in der Realität nicht gibt, wie zum Beispiel „Schrumpfen“ oder „groß werden wie ein Riese“.

So konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und den Pflichten des Alltags entkommen. Obwohl die Kinder zum ersten Mal ans Schauspielen herangeführt wurden, war es für alle ein riesiger Spaß und auch ein wirklicher Erfolg. Auch ein weiteres Projekt ist schon in Planung und soll ab Samstag, 21. September, Jugendliche ab 15 Jahren für das Schauspielen begeistern.

Nähere Informationen dazu gibt es im Haus der Stadt unter Telefon 02421/251387.

Mehr von Aachener Nachrichten