1. Lokales
  2. Düren

Düren: Telefonseelsorge: Zuhören, nicht verändern

Düren : Telefonseelsorge: Zuhören, nicht verändern

„Man muss sich von der Illusion des Machbaren verabschieden”, sagt Christa Matenaar. Die Leiterin der Telefonseelsorge Düren weiß, wovon sie spricht - manchmal aus schmerzlicher Erfahrung. „Ich kann niemanden verändern”, bekennt sie.

rbeA ise annk .enhörzu Mti hri unt ads 60 hertnclmeehai ateeitiMrrb erd eeslTgerfneeolos renüD. orV 52 neJhar duerw dei efserTelsnlgeeoo als elksthoihca intnEruihcg ettrta,egs stie 9901 tis sie ies.mnkchuö ir„W ghene bare bsi an die Gzenner sed ecn”raa,bhM agst refarPr erügnJ h,Sno rltvteredeeletrsn tLerei der tu.gincrEnih iDe foengdruenAnr an dei eriebirtMat sidn h:coh Dei cehn,Msen die nrnfuAe, wreenrat elHf,i am ntesbe tos,orf ndis ,zfetlvwerie iwsens chtni mrhe .tweeri „nhalMmca tllesen eid iinrPnezpi erd elonfsleerosTege snu rvo ohhe errd”eu,gfonnAn stag Frua eaarantM .hnoc sieBpwssleeeii dn,na ennw sie ni Eseoiettuixmtrnna nafuae.ctuh eWi bei ukta borehärtltfesnmeeddsg rufenAnr mzu l.Bipeesi :Sonh a„sD lbeeenr irw ni djere witenze tcha”N.