Düren: Teldafax: Stadtwerke müssen einspringen

Düren: Teldafax: Stadtwerke müssen einspringen

Nach dem Insolvenzantrag von Teldafax informieren die Stadtwerke Düren (SWD) darüber, dass die betroffenen Haushalte in Düren und Teilen von Merzenich auch dann mit Strom und Gas versorgt werden, wenn Teldafax selbst keinen Strom und kein Gas mehr liefern sollte.

In diesem Fall würden die Stadtwerke als örtlicher Energieversorger gemäß dem Energiewirtschaftsgesetz die ersatzweise Energieversorgung übernehmen. Betroffene Kunden werden dann schriftlich darüber informiert.

Sobald die gesetzlich geregelte Ersatzversorgung durch die SWD beginnt, haben die Kunden drei Monate Zeit sich zu entscheiden, ob sie weiter auf die Stadtwerke Düren bauen oder zu einem neuen Energielieferanten wechseln möchten.

Danach tritt automatisch der Grundversorgungstarif der SWD ein. „Die betroffenen Kunden müssen sich keine Gedanken darüber machen, plötzlich ohne Strom und Gas dazustehen”, erklärt SWD-Vertriebsleiter Ingo Vosen. Jürgen Schulz, Leiter der Stadtwerke-Unternehmenskommunikation, empfiehlt verunsicherten Kunden, sich an die Hotline der Stadtwerke Düren unter
? 02421/126233 zu wenden.