Langerwehe: „Tage der offenen Töpferei“: Führungen am Aktionswochenende

Langerwehe: „Tage der offenen Töpferei“: Führungen am Aktionswochenende

Bereits zum neunten Mal öffnen Keramiker aus ganz Deutschland an den „Tagen der offenen Töpferei“, Samstag und Sonntag, 8. und 9. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr ihre Werkstätten und Ateliers. Auf Einladung der Keramikerinnung Nordrhein ist das Töpfereimuseum Langerwehe zum dritten Mal mit von der Partie.

An beiden Tagen sind Interessierte um jeweils 14 Uhr dazu eingeladen, an einer Führung durch die Dauerausstellung des Museums teilzunehmen, um Wissenswertes und Spannendes zum Thema „1000 Jahre Töpferhandwerk in Langerwehe“ zu erfahren. Ebenfalls an beiden Tagen findet von 15 bis 17 Uhr „Freies Töpfern“ in der Kreativwerkstatt unter Anleitung einer fachkundigen Dozentin statt. Jeder, der den Werkstoff Ton mit den eigenen Händen begreifen und sich im kreativen Umgang damit ausprobieren möchte, ist willkommen.

Das Töpfereimuseum ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Besuch des Museums, die Teilnahme an den Führungen und den Kursen ist an diesem Wochenende frei.

Weitere Informationen zu den „Tagen der offenen Töpferei“ und die teilnehmenden Werkstätten mit ihren Programmen findet man im Internet unter www.tag-der-offenen-toepferei.de sowie www.keramikerinnung-nordrhein.de und zum Töpfereimuseum Langerwehe unter www.toepfereimuseum.de

Überall im Land können Interessierte am kommenden Wochenende auf Entdeckungsreise gehen und über die Vielfalt der keramischen Produktpalette staunen, die von traditionellen Töpferarbeiten, über feinstes Porzellan, dekorative Gartenkeramik, ausgefallenen Schmuck bis hin zu freier Objektkunst reicht. Vielerorts finden Vorführungen statt: etwa zum Modellieren, Drehen, Aufbauen, Glasieren oder Brennen.

Im Großraum Aachen beteiligen die Töpferei Langerwehe Kuckertz & Rennertz in Langerwehe, Ulhaus 38, die Keramikerinnen Ruth Stark in Kelmis/Belgien, Plaatweg 23, und Silke Ullrich in Herzogenrath, Plitschard 210, an dem Aktionswochenende.