Nach Parkplatzsuche: Streit am Hoeschplatz eskaliert

Nach Parkplatzsuche : Streit am Hoeschplatz eskaliert

Ein Streit zwischen einem Fußgänger und zwei Insassen eines Autos auf dem Dürener Hoeschplatz hat am Mittwochabend zu einer handfesten Auseinandersetzung geführt. Ein Beteiligter trug leichte Verletzungen davon. Jetzt ermitteln die Beamten wegen wechselseitiger Körperverletzung.

Von vorne: Eine Streifenwagenbesatzung wurde nach Angaben der Polizei gegen 20 Uhr zum Hoeschplatz geschickt. Was dort geschehen war, schilderten die drei beteiligten Personen später so: Der Fahrer eins Autos, ein 33-Jähriger Dürener, war mit seinem Wagen auf der Franziskanerstraße unterwegs, wo er nach einer Parkmöglichkeit Ausschau hielt.

Um zu wenden, fuhr er auf den besagten Hoeschplatz, der jedoch für den Fahrzeugverkehr nicht freigegeben ist. Das wusste auch ein 64 Jahre alter Mann aus Düren, der dort mit einem Hund spazieren ging. Er machte den 33-Jährigen schließlich mündlich auf dieses Verbot aufmerksam.

Soweit stimmen die Schilderungen der Beteiligten überein, über den genauen Wortlaut und die darauf folgende Reaktion des Autofahrers und seiner 27-jährigen Beifahrerin lägen jedoch unterschiedliche Angaben vor, so die Polizei. Aus einer zunächst verbalen Auseinandersetzung habe sich schnell eine körperliche entwickelt, als der 33-Jährige und seine Ehefrau aus dem Auto ausstiegen.

Wer zuerst zuschlug und damit eine Gegenwehr des jeweils anderen auslöste, stehe bislang nicht fest. Die eingeleiteten Ermittlungen, zu denen auch die Vernehmung einer Zeugin gehören wird, würden darüber wohl Aufschluss geben. Der 33-Jährige trug leichte Verletzungen im Gesicht davon, sein Kontrahent erlitt keine sichtbaren Verletzungen – eine medizinische Versorgung war nicht notwendig.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten