Stimmungsvoller Auftakt: Deutsch-Französischer Jugendkongress in Düren

Deutsch-Französischer Jugendkongress : Jugendliche wollen Europa bewegen

„Aux Champs-Elysées, aux Champs-Elysées“ – aus voller Kehle schmetterten am Dienstag mehrere Hundert Jugendliche den Schlager von Joae Dassin im Haus der Stadt. Den Takt gab auf der Bühne der Chor von Notre Dames des Anges, der Partnerschule des Burgau-Gymnasiums, an.

Spätestens beim Refrain stieg aber der ganze Saal mit ein. In den vollbesetzten Rängen und auf den Gängen sitzend schwenkten die Schüler aus Deutschland, Frankreich, Polen und der Ukraine die Arme, bildeten mit Zeigefingern und Daumen Herzen für die jungen Sänger auf der Bühne.

Einen stimmungsvolleren Auftakt und einen nachhaltigeren Ohrwurm hätte sich Burgau-Schulleiter Dr. Arno Schneider kaum wünschen können. Er und seine vielen Mitstreiter – Lehrer, Schüler, Eltern, Politiker, Geldgeber und Unterstützer aus der Region und weit darüber hinaus – freuen sich, dass nach intensiver Vorbereitungszeit am Dienstag der Startschuss gefallen ist: Der achte Deutsch-Französische Jugendkongress findet bis Freitag statt.

Aber nicht nur im Kreis Düren, auch in Aachen, Köln und der Nordeifel werden in diesen Tagen insgesamt 800 Schüler am Programm der Projektwoche teilnehmen. Die ersten Workshops starteten schon während der Eröffnungsfeier, weitere folgten am Nachmittag. Die Themen der Projekte sind dabei so unterschiedlich wie die Gruppengrößen: Mal arbeiten 150 Teilnehmer zusammen, mal sechs, meistens sind es 20 bis 40. Sie beschäftigen sich zum Beispiel mit Nachhaltigkeit oder Toleranz, machen zusammen aber auch Sport oder Musik.

„Mobilität der Zukunft“

In einem der größten Projektteams zum Thema „Mobilität der Zukunft“ ist Hanna Certa vertreten. Die 17-jährige Dürenerin wählte am Burgau-Gymnasium den Französisch-Leistungskurs und moderierte am Dienstag die Auftaktveranstaltung auf Deutsch und Französisch. Ihre eigene Motivation – und gleichzeitig auch die vieler Gleichaltriger – brachte sie treffend auf den Punkt: „Ich freue mich, neue Leute kennenzulernen und hoffe, dass wir uns super verstehen und Spaß haben. Gleichzeitig möchte ich, dass Europa im Fokus steht und will zeigen, dass wir als Jugend was bewegen können. Wir wollen beweisen, dass wir auch eine Stimme haben!“

Was die Jugendlichen bewegen wollen und wie sie das vorhaben, können sie am Freitag ausführen, wenn die Ergebnisse der verschiedenen Projekte bei der Abschlussveranstaltung vorgestellt werden. 2000 Jugendliche und Erwachsene werden ab 18 Uhr in der Arena Kreis Düren beim Festakt erwartet. Bevor am Samstag alle Teilnehmer wieder die Heimreise antreten, ist für Freitagabend auch eine große Abschiedsparty geplant. Und vielleicht bleibt ja auch noch Zeit für einen weiteren Ohrwurm der französischen Gäste.