Nideggen: Stanfour auf der Burg: Rockige Musik begeistert Publikum

Nideggen: Stanfour auf der Burg: Rockige Musik begeistert Publikum

Die ersten vier Veranstaltungen sind vorbei, und die Festspiele auf Burg Nideggen erlebten einen Start, wie er besser nicht hätte sein können.

Überall nur strahlende Gesichter - beim Publikum, aber auch bei Günther Meyer und Gisela Deutz von Meyer Konzerte, die in diesem Jahr zum ersten Mal für die Programmgestaltung samt Bühnenaufbau und Künstlerbetreuung zuständig sind. Aber auch bei Käthe Rolfink als Vorsitzender der Kulturinitiative des Kreises Düren.

Mit Comedian Dave Davis und Stanfour gab es am Wochenende auf der Burg ein ziemliches Kontrastprogramm, beide Abende glänzten aber durch viel Spritzigkeit, eine gelungene Bühnenshow und viel Können.

Dave Davis präsentierte in Nideggen sein aktuelles und erstes Soloprogramm „Um die Ecke” und verübte in Nideggen in seiner Rolle als Motombo Umbokko einen pausenlosen Angriff auf Zwerchfell und Lachmuskulatur. Motombo Umbokko ist nämlich Toilettenmann einer berühmten Fastfoodkette und schildert mit Humor seine Eindrücke von Deutschland und seinen Eingeborenen aus der Sicht des Asylbewerbers. Sehr lustig.

Abend für die ganze Familie

Zu Stanfour am Freitagabend waren über 1500 Zuschauer zur Burg Nideggen gepilgert, das kleine Eifelstädtchen drohte aus allen Nähten zu platzen, aber dank vieler Polizisten und Ordner ging alles reibungslos über die Bühne. Reibungslos ging es - natürlich - auch auf der Bühne zu, als Konstantin Rethwisch und seine Bandkollegen Nideggen rockten.

Die Truppe war in einer nächtlichen Fahrt von der Schweiz in die Eifel gekommen, dass einige übermüdet und auch gesundheitlich etwas angeschlagen waren, merkte man dem rund 90minütigen Konzertprogramm wirklich nicht an. Gut gelaunt stürmten Konstantin Rethwisch und seine Mitstreiter die Nideggener Bühne und animierten ihr Publikum gleich zum Mitklatschen, bevor es Songs der neuen CD „Rise and Fall” und auch Titel des ersten Albums „Life Without You” zu hören gab.

Die Musik war laut (bei der Einlasskontrolle gab es deshalb für alle Konzertbesucher auch ein paar Ohrstöpsel!), rockig, dann aber auch wieder sanft und nachdenklich, immer handgemacht und musikalisch auf hohem Niveau. Der Abend mit Stanfour war zudem offenbar ein Konzert für die ganze Familie.

Viele Eltern waren mit ihren Kindern gekommen, viele Jugendliche waren mit von der Partie, aber auch durchaus „ältere Semester”, die den Abend nicht minder genossen. Kurzum: Das alte Nideggener Burggemäuer erbebte bei so viel Musik.

Weiter geht es mit den Festspielen auf Burg Nideggen übrigens am Donnerstag, 26. August, mit „Der Familie Popolski”. Karten für das Konzert „From Zabrze with Love” gibt es ab 24 Euro noch an der Abendkasse.