Düren: Städtepartnerschaften: Einander durchaus ein Stück näher gekommen

Düren: Städtepartnerschaften: Einander durchaus ein Stück näher gekommen

„Das hätte vor zwölf Jahren keiner gedacht, dass wir heute hier zusammen feiern.” Michael Markowicz kennt die Geschichte der Städtepartnerschaft zwischen Düren und dem ukrainischen Stryi von der ersten Stunde.

Im Rahmen des Stadtfestes wurde jetzt das zehnjährige Jubiläum der Freundschaft im Haus der Stadt gefeiert. Gleichzeitig übrigens mit dem zehnten Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Düren und Gradacac in Bosnien-Herzegowina.

Zwei große Delegationen

Knapp 90 Gäste waren aus beiden Städten zum Stadtfest nach Düren gekommen, Gradacac und Stryi stellten die größten Delegationen der Partnerstädte in diesem Jahr. Die beiden Jubiläen wurden im Rahmen eines gemütlichen Essens gefeiert, bei dem viel erzählt und geklönt wurde. Bürgermeister Paul Larue lobte in seiner kurzen Ansprache, dass in beiden Städtepartnerschaften in den vergangenen zehn Jahren schon viel erreicht worden sei. Auf kultureller, humanitärer und auch auf schulischer Ebene, so Larue, sei man sich durchaus näher gekommen.

Die Städtepartnerschaft zwischen Düren und Stryi geht zurück auf eine Hilfsaktion von Chirurg Dr. Wolfgang Spithaler, der zunächst in L´viv und später auch in Stryi medizinische Hilfe geleistet hat. Die Freundschaft zwischen Düren und Gradacac ist entstanden, als während des Jugoslawien-Krieges viele Menschen aus der bosnischen Stadt in Düren eine neue Heimat auf Zeit gefunden haben. Die Rückkehr von 220 Flüchtlingen erfolgte in eine eigene Siedlung in Gradacac, die heute als offizieller Stadtteil den Namen Düren trägt.

In drei kurzen Talkrunden, die Manfred Schall am Freitag beim Jubiläumsfest moderiert hat, zeigten sich sowohl die Vertreter Gradacacs als auch Stryis mit den Beziehungen zu Düren sehr zufrieden. Stryis Bürgermeister Roman Schramovjat sagte, dass die „partnerschaftlichen Beziehungen grünes Licht für eine Zusammenarbeit zwischen Vereinen und Organisationen” gegeben habe. Zinoviy Karpinskyy, Delegationsleiter aus Stryi, betonte, dass seine Stadt sich vor allem stärkere wirtschaftliche Beziehungen und auch eine feste Schulpartnerschaft wünsche.

Stryi ist die einzige Dürener Partnerschaft, wo es bisher nicht gelungen ist, eine Verbindung zwischen Schulen zu etablieren.

Die Friedenstaube geht jetzt in die Ukraine

Gradacac hat knapp 47.000 Einwohner und liegt 1430 Kilometer von Düren entfernt im Nordosten von Bosnien-Herzegowina. In Stryi leben 62.000 Menschen. Die Stadt liegt in der West-Ukraine, 1553 Kilometer östlich von Düren.

Im Rahmen der Feier im Haus der Stadt wurde auch die „Araki-Takeshi-Friedenstaube” von Fadil Imsirovic aus Gradacac an Zinoviy Karpinskyy aus Stryi weiter gegeben. Die Taube ist nach dem früheren Bürgermeister von Hiroshima benannt. Jeder, der sie erhält, verpflichtet sich für die Einhaltung der Menschenrechte einzustehen.

Mehr von Aachener Nachrichten