Heimbach: Stadt Heimbach bedankt sich für Blutspenden

Heimbach: Stadt Heimbach bedankt sich für Blutspenden

Den Spitzenplatz belegte bei dieser Blutspenderehrung im Evangelischen Gemeindezentrum Schönblick Hedwig Sous. Bis heute bringt sie es auf stolze 100 Blutspenden. Hierfür wurde sie mit einem großen Präsentkorb, einem Anhänger, Blumen und einer Urkunde beschenkt.

Doch auch die übrigen runden Jubiläen konnten sich sehen lassen.Insgesamt 25 Mal Blut gespendet haben: Hubert Heinen, Elisabeth Nießen, Marita Titz, Herbert Wergen, Manuela Herne, Christel Kirch und Rita Gerdung. Auf die doppelte Anzahl Spenden. Auf 50 Blutspenden kommen Udo Wergen und Ulrike Salentin. Gabriele Urhahn hat 75 Blutspenden absolviert. Alle Jubilare wurden mit Urkunden, Blumen und Anstecknadeln (Männer) und Anhängern (Frauen) ausgezeichnet.

Menschlichen Weg finden

Für die Stadt Heimbach bedankte sich die stellvertretende Bürgermeisterin, Evelyn Fleuth, bei den Spendern, beim Roten Kreuz und den zahlreichen helfenden Händen. „Wir ehren Sie heute“, sagte Fleuth, „weil Sie immer wieder die lebenserhaltende Flüssigkeit für Menschen zur Verfügung stellen, die wegen Krankheit oder Unfall darauf angewiesen sind.“

Walter Nehlich, der schon seit vielen Jahren für das DRK die Blutspender betreut, mahnte die Verantwortlichen in der Gesellschaft, einen vernünftigen und menschlichen Weg zwischen dem Ehrenamt der Blutspende und dem Kommerz, der Vermarktung des kostbaren Lebenssaftes, zu finden und zu beschreiten.

(bel)
Mehr von Aachener Nachrichten